Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Geht in Apensen ein Pony-Mörder um? Drei Tiere wurden schon vergiftet

Wer hat es auf Pferde und Ponys abgesehen und lässt die Tiere elendig an Gift sterben?
Pferdehalter in großer Sorge / Polizei sucht Zeugen

tk. Apensen/Beckdorf. Als wären perverse Pferdequäler nicht schon schlimm genug: Jetzt treibt in Apensen und Beckdorf offenbar ein Pferdemörder sein Unwesen. Er vergiftet die Tiere. Fakt ist: zwei Welsh-Ponys und ein Shettie sind tot. Und die Polizei ist sicher: Beide Fälle haben etwas miteinander zu tun. In beiden Fällen haben die Veterinärmediziner festgestellt, dass die Tiere an einer unbekannten, schnell wirkenden Substanz eingegangen sind.

Der erste Fall liegt bereits einige Wochen zurück: Am 15. Juli fand die Eigentümerin (80) ihre beiden Welsh-Ponys tot auf der Weide in Beckdorf an der Straße "Vor dem Dorfe".

Der nächste Fall ereignete sich dagegen erst vor zwei Wochen: Am 22. September findet eine Pferdehalterin (47) aus Apensen ihr Shetlandpony morgens auf dem Boden der Box liegend. Die Tierärztin stellt eindeutige Vergiftungserscheinungen fest, kann dem Tier aber nicht mehr helfen. Es starb genauso qualvoll wie die Welsh-Ponys. Dieser Tatort lag dieses Mal am "Alten Schulsteig" in Apensen.

Die Polizei sucht jetzt dringend Zeugen, die am 15. Juli und am 22. September etwas Verdächtiges beobachtet haben. Hinweise an die Polizei in Buxtehude unter Tel. 04161 - 647115. Ansonsten bleibt einmal mehr die Sorge der Pferdehalter und der Appell, wachsam zu sein.