Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Apensen braucht Kinderbetreuungsplätze: Elterninitiative fordert faire Standort-Entscheidung

Tanja van der Vorst und Helene Hesse sammeln Unterschriften für eine Kita an der Grundschule
Für den Bau einer Kindertagesstätte im Herzen von Apensen setzt sich eine neu gegründete Elterninitiative ein. An rund 30 Plätzen, z.B. in Geschäften, den Kindergärten der Samtgemeinde, im Schützenverein u.v.m., liegen Unterschriftensammlungen aus. Die Listen sollen dem Samtgemeinde-Bürgermeister Peter Sommer vor der Samtgemeinde-Ratssitzung am 4. Dezember überreicht werden.
Zurzeit ist ein Neubau an der Waldorfschule im Gespräch. Die Elterninitiative befürwortet jedoch den Platz an der Grundschule, wo sich auch schon die Kindergärten "Die Freunde" und die "Arche Noah", die Mensa und das Jugendzentrum befinden. Die Samtgemeinde hat dort bereits ein Grundstück gekauft und mit dem evangelisch-lutherischen Kita-Verband, zu dem auch die "Arche Noah" gehört, einen möglichen Betreiber gefunden (das WOCHENBLATT berichtete). "Dieser Standort hat viele Vorteile", sagt Tanja van der Vorst, die die Elterninitiative gemeinsam mit Helene Hesse, Wibke Hannemann und Timo Heitmann ins Leben gerufen hat. U.a. hätten die Hortkinder dort kurze, sichere Wege von der Schule zum Hort. Eine enge Kooperation zwischen den Einrichtungen sei möglich und die Räume können von allen effizient genutzt werden.
Der Samtgemeinderat verlor jedoch das Interesse an diesem Standort, als die Waldorfschule anbot, eine Kita auf ihrem eigenen Gelände "Auf dem Brink" zu bauen. Schlagendes Argument: Dort sollte die Samtgemeinde an den Kosten nur beteiligt werden, während der Bau an der Grundschule nach ersten Schätzungen 1,3 Mio. Euro kosten sollte. "Jetzt soll der Bau an der Waldorfschule aber teurer werden", berichtet Helene Hesse. "Doch die Samtgemeinde verfolgt das Konzept für den ersten Standort gar nicht mehr." Die Elterninitiative wünscht sich einen fairen Vergleich beider Konzepte und eine schnelle Entscheidung. Denn bereits heute stehen 37 Kinder in Apensen auf der Warteliste.