Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Beckdorfer Feuerwehrchef hört nach zwölf Jahren auf

Heiko Oltersdorf gibt sein Amt auf Foto: jd
jd. Beckdorf. Seine Entscheidung steht fest: Der Beckdorfer Ortsbrandmeister Heiko Oltersdorf wird nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren. Nach zwölf Jahren möchte der 49-Jährige den Führungsposten in der Ortswehr mit ihren rund 40 Aktiven an Jüngere abgeben. Ein Nachfolger ist bereits ausgeguckt, doch Oltersdorf hält sich bedeckt: Ein Name soll vor der entscheidenden Versammlung nicht fallen
.
Vor sechs Wochen hatte Oltersdorf dem WOCHENBLATT das neue Gerätehaus vorgeführt, das in wesentlichen Teilen seine Handschrift trägt. "Dieses Projekt ist nach all den vorausgegangenen Querelen zu einem guten Ende gebracht worden", sagte der Ortsbrandmeister auf dem Termin. Da trug er sich schon mit dem Gedanken, womöglich nicht für eine dritte Amtszeit zu kandidieren. Alle wesentlichen Vorhaben wie etwa der Neubau des Gerätehauses und die Modernisierung des Fuhrparks seien erfolgreich umgesetzt worden, so Oltersdorf: "Der passende Zeitpunkt also für eine Amtsübergabe."

Der scheidende Ortsbrandmeister hätte vielleicht noch sechs Jahre weitergemacht. Doch auf der letzten Kommandositzung sei deutlich geworden, dass er bei einer erneuten Kandidatur nicht 100-prozentig unterstützt werde, so Oltersdorf: "Dann möchte ich es lieber in Anstand beenden, ohne dass es vorher zu Reibereien kommt."

Oltersdorf betont, dass es in der Beckdorfer Ortswehr in diesem Punkt keinerlei Streitigkeiten gebe: "Wir haben uns vernünftig miteinander unterhalten und eine gute personelle Lösung gefunden." Es sei wichtig für den Zusammenhalt im Kreise der Aktiven, dass es keine Differenzen untereinander gebe.

Zur freiwilligen Feuerwehr ist der Maschinenführer über sein sportliches Engagement bei den Handballern des SC Beckdorf gekommen. Bei den Brandschützern war er u.a. als Sprechfunker, Truppführer und Gerätewart tätig. Um den Posten des Ortsbrandmeisters auszuüben, musste Oltersdorf mehrere Schulungen absolvieren. Er räumt im Nachhinein ein, dass er sich mit dem "Schreibtischjob" anfangs ganz und gar nicht anfreunden konnte. Ihm sei zunächst nicht bewusst gewesen, welch bürokratischer Aufwand damit verbunden sei. "Mir liegen handwerkliche Tätigkeiten einfach besser als dieser Papierkram."

Daher kann sich Oltersdorf nach seinem Abtritt als Ortsbrandmeister eine neue Aufgabe bei der Beckdorfer Wehr vorstellen, die eher in Richtung Handwerker geht: Es sei durchaus denkbar, dass er den Hausmeister-Posten übernehme. Das neue Gerätehaus bedeute ihm sehr viel und das Gebäude müsse schließlich tiptop in Schuss gehalten werden.

• Die Beckdorfer Ortswehr wählt auf ihrer Versammlung am Freitag, 18. Februar, um 19.30 Uhr im Beekhoff einen neuen Ortsbrandmeister.