Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Weihnachtsbäume und besinnliche Atmosphäre auf dem Rittergut in Wiegersen

Sie machten aus dem Aussuchen des Weihnachtsbaums ein richtiges Event. Familie Schnirring und Familie Hars suchten die schönste Tanne im Wald und schlugen sie anschließend selbst. Auf dem Foto (v. li.): Clara, Lasse Detlef Schnirring, Maja, Henriette, Lydia und Erik Hars.
at. Wiegersen. Viele Besucher des Weihnachtsmarktes in Wiegersen gingen am Wochenende nicht allein nach Hause: In der Hand hielten sie ihren Weihnachtsbaum. Um die vierhundert Stück verkaufte die Forstverwaltung Wiegersen allein während des 28. Weihnahtsmarktes auf dem Rittergut.
Besitzer Frank Sulzer freuts: "Für viele Familien ist das Aussuchen des Baums zu einer schönen Tradition geworden", sagt er. Nordmann-, Nobilis- und Blautanne verkauft der Herr der Weihnachtsbäume. Wobei erstere die Beliebteste ist. 18 Euro kostete der laufende Meter. Günstiger ist es draußen auf dem Feld: Dort können sich die Kunden ihre Tanne für 14 Euro der Meter aussuchen und selbst schlagen. Die Forstwirte Lars van Hof und Moritz Hartwig helfen mit der Motorsäge, wenn der Stamm zu dick ist und es die hauseigene Säge nicht hergibt. "Die Menschen machen daraus ein richtiges Event. Sie laufen durch den Wald und brauchen oft lange bis der richtige Baum gefunden ist", weiß Hartwig.
Anschließend wärmten sich viele bei einem Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt wieder auf. Dazu stöberten Hunderte Besucher auch bei den 25 Ausstellern auf dem Rittergut. Festlicher Weihnachtsschmuck, moderne Handtaschen, süße Leckereien und Kerzenständer boten die Händler an. Mit Brat- und Grützwurst stillten viele ihren Hunger.
Letztere ist besonders beliebt, weiß die Organisatorin des Marktes, Andrea Haarhaus. Ihr Mann, Forstwirtschaftsmeister Michael Haarhaus, und Jürgen Degering hatten vor 28 Jahren die Idee zu dem kleinen, gemütlichen Fest. Zu deren Realisierung die Mitglieder der Feuerwehr und des Fördervereins Sport kräftig mit anpacken. "Das ist großartig. Was aus dem Dorf kommt, geht auch wieder ins Dorf", sagt Andrea Haarhaus.