Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Verkehrszählung an der Zevener Straße zeigte: Anwohner beschweren sich zu Recht

Lädt zum Rasen ein: Die Zevener Straße von Apensen nach Kammerbusch
Den Artikel über Raser auf der Zevener Straße, den das WOCHENBLATT im Januar veröffentlichte, nahm Politiker Frank Buchholz (FWG) als Anlass zum Handeln. Er machte Nägel mit Knöpfen und ließ durch das Straßenverkehrsamt Stade eine Verkehrszählung durchführen. Empörte Anwohner hatten sich an das WOCHENBLATT gewendet, weil viele Autofahrer die Straße als Rennstrecke benutzen, was besonders gefährlich ist, weil sich das Apenser Schulzentrum in unmittelbarer Nähe befindet.
Das Ergebnis der Verkehrszählung zeigt, dass die Beschwerde der Anwohner berechtigt ist. Die Messeinrichtung stand kurz hinter der Fußgängerampel Richtung Kammerbusch. Vom 29. Januar bis zum 12. Februar (21 Tage) wurden Autos gezählt, die auf der Zevener Straße in Richtung Apensen fuhren. Das waren in diesem Zeitraum 23.828 Fahrzeuge. Nur etwa die Hälfte davon, 12.486 Fahrzeuge, blieben mit ihrer Geschwindigkeit unter 50 Stundenkilometern (km/h). Mit einem Tempo von mehr als 60 km/h wurden 2.752 Fahrzeuge registriert. Das sind pro Tag 196 Autos, die deutlich zu schnell gefahren sind. Fahrzeuge, die in die entgegengesetzte Richtung nach Kammerbusch fuhren, wurden vom 12. Februar bis zum 5. März gezählt (14 Tage). Registriert wurden 13.147 Fahrzeuge, von denen mit 4.774 Autos "nur" ein Drittel schneller als die erlaubten 50 km/h fuhr. Schneller als 60 km/h fuhren noch 864 Fahrzeuge, das sind immerhin noch 40 pro Tag.
Auch in der Schulstraße wurde gezählt: Vom 5. bis zum 19. März fuhren 3.620 Fahrzeuge von der Schule in Richtung Neukloster Straße. Von diesen waren fünf Autos schneller als 50 km/h. Da das Tempolimit in der Schulstraße jedoch bei 30 km/h liegt, sind 1.568 Kfz zu schnell unterwegs gewesen - 112 Autos pro Tag.
"Eine blinkende Tempo Hinweistafel ist die effektivste Methode, um auf überhöhte Geschwindigkeit hinzuweisen", sagt Frank Buchholz. "Wir werden sie nach und nach an allen Ortseingängen aufstellen."