Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die erkaltete Liebe von Romeo und Julia

Wann? 07.09.2013 20:00 Uhr

Wo? Beekhoff, Goldbecker Straße, 21643 Beckdorf DE
Nach 30 Jahren Ehe ist bei Romeo und Julia "die Luft raus" (Foto: Landschaftsverband)
Beckdorf: Beekhoff | (jd). "Theater auf dem Flett" bringt Kishon-Stück "op Platt" auf die Bühne.Ephraim Kishon auf Platt bietet das "Theater auf dem Flett", ein niederdeutsches Schauspielprojekt des Landschaftsverbandes Stades, am kommenden Wochenende im Beckdorfer Beekhoff: Das Ensemble mit Laiendarstellern aus der Region bringt die plattdeutsche Version von Kishons heiterem Trauerspiel "Es war die Lerche" auf die Bühne. In diesem Stück spinnt der israelische Satiriker die Geschichte von Shakespeares Liebespaar Romeo und Julia auf höchst amüsante Weise weiter. Die Premiere von "Dat weer de Leerk" findet am Freitag, 6. September, um 20 Uhr statt. Eine weitere Vorstellung wird am Samstag, 7. September, um 20 Uhr gezeigt.
Ein einstiges Liebespaar, das nach 30 gemeinsamen Ehejahren neben sich her lebt und voller Frust das tägliche Einerlei über sich ergehen lässt: So beschreibt Kishon den Alltag von Romeo und Julia als alternde Eheleute, wenn deren Romanze nicht tragisch geendet hätte. An die Stelle leidenschaftlicher Liebesschwüre ist längst nörgelndes Gezänk getreten. Außerdem sind beide mit einer Tochter gestraft, die ihren Eltern die Hölle auf Erden bereitet.
All diese Widrigkeiten rufen den großen Meister höchstpersönlich auf den Plan. William Shakespeare ruht nicht, bis er seine Geschöpfe selbst wieder auf den Pfad der Tugend zurückgebracht hat. Das Stück "Dat weer de Leerk" hat der der freischaffende Regisseur und Dramaturg Thomas G. Willberger mit sechs Laien-Schauspielern einstudiert.
• Eintritt 8 Euro. Reservierung von Karten für die beiden Vorstellungen in Beckdorf unter Tel. 0 41 67 - 91 15 55. Zwei weitere Aufführungen im Landkreis Stade finden am Freitag, 25. Oktober, und am Samstag 26. Oktober, jeweils um 20 Uhr im Heimathaus Wangersen statt.