Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Den inneren Schweinehund besiegt!

Bliedersdorfer Kampfsportler Simon und Rene Lass starteten beim härtesten Hindernisrennen Europas

ig. Bliedersdorf. Das "Getting Tough Rac" in Rudolfstadt ist ein Hindernis-Extremlauf auf einer 23 Kilometer langen, anspruchsvollen Naturstrecke mit zahlreichen Steigungen, natürlichen und künstlichen Hindernissen und einem Finale, das seinesgleichen sucht. Ein Wettkampf, der den Teilnehmern alles abverlangt. Aber am Ende kann man seinen eigenen Schweinehund besiegen!
Den besiegten auch zwei Kampfsportler vom SV Bliedersdorf. Simon und Rene Lass stellten sich in Thüringen der großen Herausforderung. "Bewältigten erfolgreich das Kräftemessen gegen Nässe, Kälte und fast unüberwindbar scheinende Hindernisse mörderische Strecke", lobte Vater Manfred Lass, der seine Söhne als Trainer begleitete.
Die Brüder mussten sich durch das größte Kriech-Hindernis Europas kämpfen, mannshohe Gräben überwinden, Lkw- oder Pkw-Reifen schleppen und durch eiskaltes Wasser tauchen. Der Kampf durch mehr als 5000 Reifen gehört ebenso dazu wie das Bewältigen eines riesigen Beton-Hindernisses auf der Zielgeraden.
Knapp 100 Hindernisse stehen den Extremläufern im Weg. Ein Ausweichen gab es nicht.
"Die ersten 16 Kilomter ganz gut", berichten Simon und Rene. "Aber als wir zum Himmelstor kamen, erhielt jeder einen Autoreifen. Dann mussten wir den Berg erklimmen. Aufstieg und Abstieg gingen mächtig in die Beine."
Gemeinsam erreichten sie nach 20 Kilometern das städtische Freibad. Dort hieß es: Rein ins eiskalte Nass und acht Baumstämme durchtauchen. Simon Lass: " Dann wieder aus dem Wasser heraus und über eine Leiter über das Becken klettern. Anschließend über ein 15 Meter hohes Gerüst balancieren und durch Schlamm-Gräben kriechen."
Von den 1.300 Startern kamen die Bliedersdorfer unter den ersten 500 ins Ziel. Dass die Strecke so schwierig sein würde, hatten die Brüder nicht erwartet. Ihr Vater sprach in der Vorbereitungszeit von einem lockeren Lauf, verschwieg die harten Hindernisse. Böse sind die beiden Lass-Brüder auf ihren Vater aber nicht: "Er hat uns gezeigt, dass wir gemeinsam alle Hürden dieser Welt gemeinsam schaffen können. Im Ziel waren wir stolz darauf, durchgehalten zu haben."