Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kratzenberg behält die Nerven

Lars Kratzenberg erzielte den Remis-Treffer

Beckdorf verliert gegen Wilhelmshaven / Fredenbeck holt einen Zähler in Berlin

ig. Beckdorf. Handball-Drittligist unterlag am vergangenen Wochenende dem Wilhelmshavener HV im Spitzenspiel mit 31:40 Toren. Kreiskonkurrent VfL Fredenbeck trotzte den Füchsen in Berlin beim 27:27 einen Punkt an, bleibt in der Liga ungeschlagen.
Sein Team habe das Spiel in der Abwehr verloren, urteilte SV-Trainer Lars Dammann. Dass es gegen die Gäste schwer werden würde, stand schon vor dem Spiel fest. Wilhelmshaven spiele wie der kommende Meister, da müsse schon alles stimmen so der Trainer.
Beim VfL Fredenbeck überzeugte einmal mehr die Abwehr. "Stand super", so Pressesprecher Jörg Potreck. Nach dem 13:13-Pausenstand setzte sich der Geestclub in der 43. Minute durch den Treffer von Fabian Schulte-Berthold mit 20:18 ab. In der 54. Minute erzielte Lars Kratzenberg den letzten Führungstreffer für die Gäste. Nach dem 25:24 kassierte Jonas Vonnahme eine Zeitstrafe. Berlin ging mit 26:25 in Führung.
Nach dem erneuten Ausgleich sahen sich die Berliner vier Sekunden vor dem Abpfiff auf der Siegesstraße. Denn Tom Skroblien erzielte mit seinem zehnten Treffer das 27:26 für Berlin. Nur noch vier Sekunden waren zu spielen. Nach einem Time-Out behielt der VfL die Nerven. Kratzenberg übernahm die Verantwortung, traf zum verdienten Ausgleich.