Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Wir müssen kühlen Kopf bewahren!"

Mickrige Torausbauete mit einem Treffer - Benedict Philippi (Foto: oh)

Der SV Beckdorf überrollt im Kreisderby den VfL Fredenbeck / Schicksalsspiel gegen Schwerin

ig. Fredenbeck. Der VfL Fredenbeck hat das Derby beim SV Beckdorf deutlich mit 30:39 verloren, empfängt am Samstag, 26. Januar, um 19.30 Uhr in der Geestlandhalle den SV Schwerin. Bei einer Niederlage dürfte der Abstieg nahezu besiegelt sein. Ein Sieg ist absolute Pflicht.
"Wir müssen kühlen Kopf behalten", fordert VfL-Coach Andreas Ott nach dem Desaster in der Beckdorfer Sporthalle vor 450 Zuschauern. Er will aus dem Derby das Positive mit in das Schicksalsspiel tragen: "Meine Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit richtig gut gekämpft."
Das Fredenbecker Team besann sich nach einer katastrophalen Leistung in der ersten Hälfte (23:11) auf seine Tugenden, schloss bis auf vier Tore auf. Am Ende hatte aber der SV wieder deutlich die Nase vorn.
Bitter für den Geestclub: Tabellen-Schlusslicht Altlandsberg überraschte am vergangenen Wochenende mit einem 28:23-Sieg über Spitzenreiter Henstedt-Ulzburg. Samstag-Kontrahent Schwerin besiegte ebenfalls überraschend Lemgo II mit 29:24. Gut für Beckdorf: Alle drei Spitzenreiter der Dritten Liga patzten.
Im Kreis-Duell konnte Fredenbecks neuer Trainer Andreas Ott wieder auf die Routiniers Maciek Tluczynski und Robert Kieliba zurückgreifen. Positiv wirkte sich das Comeback der Rückraum-Spezialisten aber nicht aus. Beide waren nach langer Verletzungspause noch nicht in der Lage, dem Spiel ihres Teams die entscheidenden Impulse zu geben, saßen denn auch nach dem Pausentee bevorzugt auf der Bank. Ott entschied sich in Hälfte zwei für seine Nachwuchskräfte. Mit Jonas Buhrfeind, Jonas Vonnahme, David Oppong, Torben Ankersen und Marten Romund befanden sich gleich vier A-Jugendliche auf dem Spielfeld - und brachten ihre Mannschaft Tor um Tor heran.
Der SV Beckdorf zeigte sich besonders in den ersten 30 Minuten von seiner besten Seite, überrannte geradezu die hilflosen Fredenbecker. Der zufriedene SV-Trainer Lars Dammann: "So wünsche ich mir mein Team immer." Erfolgreichster Beckdorfer Schütze: Stefan Völkers (10).