Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

17-Jähriger bewahrt Senior (89) vor Flammen

Bevor die Feuerwehr eintraf, konnte Danilo Hübscher den 89-Jährigen aus diesem Haus retten (Foto: Feuerwehr)

Danilo Hübscher rettet Bewohner aus brennendem Haus in Klecken


ab. Klecken. Wäre er nicht zufällig vorbeigekommen, wäre ein weiterer Mensch den Flammen in Klecken zum Opfer gefallen: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch starb eine 86-jährige Frau bei dem Brand eines Einfamilienhauses. Das Leben ihres 89-jährigen Ehemannes konnte Danilo Hübscher (17) dagegen retten.

„Ich fuhr kurz nach 23 Uhr von meiner Freundin aus nach Hause und hielt mit meinem Motorrad an einer Kreuzung, als ich am Himmel Rauchschwaden sah“, berichtet Danilo. „Beim Näherkommen sah ich, dass es Rauch war, wie er bei einem Brand entsteht.“

Der junge Mann, seit Jahren Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr, biegt in den Lönsweg ein und fährt zu dem Haus, aus dem der Rauch steigt. Eilig stellt er sein Motorrad ab, durch die Fensterscheiben sieht er Flammen im Inneren des Hauses. Laut rufend läuft er zur Haustür. Diese steht offen, im Flur sieht Danilo einen älteren Mann in der Nähe des Eingangs sitzen. Danilo zögert nicht: Der Jugendliche betritt das brennende Gebäude und führt den Mann heraus.

Vor dem Haus lässt Danilo Hübscher den Geretteten stehen, um die Feuerwehr zu alarmieren. Während der junge Mann telefoniert, bemerkt er, dass der 89-Jährige im Begriff ist, das brennende Haus wieder zu betreten. Er will seine Frau aus den Flammen befreien. „Zum Glück kam in diesem Moment eine Nachbarin.“

Gemeinsam mit ihr kann Danilo Hübscher den Hausbewohner daran hindern, ins Haus zu gehen. Kurz darauf trifft die Feuerwehr ein, die ersten Scheiben platzen. „Als die Feuerwehr mit den Löscharbeiten begann, bin ich zum Gerätehaus gefahren und habe mich umgezogen.“ Der junge Mann will weiter helfen, kehrt zu der Brandstelle zurück. Bis nachts um halb drei unterstützt Danilo die Wehren beim Kampf gegen die Flammen.

Zu seiner Rettungsaktion sagt er bescheiden: „Ich glaube, jeder andere hätte an meiner Stelle genauso reagiert.“

Lesen Sie dazu auch "Sohn der Verstorbenen steht unter Schock"