Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Holzhaus im Wald ausgebrannt

Das Holzhaus brannte komplett ab (Foto: Matthias Köhlbrandt)
thl. Sprötze/Hittfeld. Ein Feuer hat am späten Dienstagabend ein acht mal zehn Meter großes Holzhaus samt Anbau in einem Waldstück in Sprötze vollständig zerstört. Um 22.20 Uhr waren die Feuerwehren aus Sprötze und Trelde zu dem Gebäudebrand in der Straße „Am Hohen Stein“ alarmiert worden. Beim Eintreffen der ersten der gut 60 eingesetzten Retter brannte das Gebäude bereits in voller Ausdehnung. Unverzüglich wurde ein massiver Löschangriff eingeleitet, auch um ein Übergreifen auf das Waldstück zu verhindern. Mit fünf C-Strahlrohren und einem B-Strahlrohr gelang es der Feuerwehr, das Feuer rasch einzudämmen. Für die Löscharbeiten in dem unwegsamen Gelände musste eine Wasserversorgung über eine längere Wegstrecke aufgebaut werden. Dank des massiven Einsatzes gelang es den Wehren, das Feuer auf das Holzhaus zu begrenzen, das komplett ausbrannte.
Bereits im Vorwege waren die Wehren aus Hittfeld und Fleestedt sowie der Rettungsdienst um 22.10 Uhr zu einem gemeldeten Feuer mit Menschengefährdung in die Straße Am Küstergarten in Hittfeld alarmiert worden. Dort sollte eine Wohnung brennen. Die Kräfte der Hittfelder Feuerwehr waren nur Minuten nach der Alarmierung am Einsatzort, dieser befand sich fast direkt hinter dem Feuerwehrhaus. Es wurde schnell Entwarnung gegeben, es brannte lediglich Essen in einem Topf auf dem Herd der betreffenden Wohnung, der Topf wurde vom Herd genommen und die Wohnung belüftet. Menschen kamen nicht zu Schaden.