Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Lkw-Fahrer mit 2,37 Promille auf der Autobahn

(os). Die Polizei hat auch an diesem Wochenende zahlreiche Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, die alkoholisiert oder unter dem Einfluss von Drogen am Steuer saßen und dabei teilweise Unfälle verursachten.

Ausfallerscheinungen wegen des Konsums von Marihuana und Kokain zeigten drei Pkw-Fahrer, die die Polizei in Hollenstedt, Rosengarten und Winsen kontrollierten. Auf die 27, 37 und 49 Jahre alten Fahrer warten nun Strafverfahren.

Mit 0,82 Promille war ein Mann (42) unterwegs, den die Polizei in Neu Wulmstorf aus dem Verkehr zog. Auf weit mehr, nämlich 2,37 Promille, kam ein ungarischer Lkw-Fahrer, den die Polizei auf der A7 in Richtung Hamburg kontrollierte. Zuvor hatten Autofahrer die Polizei alarmiert, da der Lkw in Schlangenlinien fuhr und immer wieder auf den Standstreifen gelangte. In Garlstorf verursachte ein Mann (36) aus dem Landkreis Lüneburg am Samstagabend einen Verkehrsunfall. Nach einem kurzen Gespräch mit dem Geschädigten setzte der Mann seinen Weg fort. Die alarmierte Polizei konnte den Verursacher wenig später stoppen. Er hatte 1,31 Promille Alkohol im Blut.

Zwei weitere Verkehrsteilnehmer waren ohne Fahrerlaubnis unterwegs. Auf den Mann (53), der in Meckelfeld auf einem Motorrad kontrolliert wurde, und auf den Mann (34), der in Gödenstorf ohne Fahrerlaubnis auf einem Kleinkraftrad unterwegs waren, warten nun Strafverfahren. Der 34-Jährige muss sich zudem wegen Widerstands gegen Polizeibeamte und Beleidigung verantworten: Er war nach der ersten Kontrolle einfach weitergefahren und beschimpfte anschließend die Beamten, die ihm den Fahrzeugschlüssel abnehmen wollten.