Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit 2,99 Promille am Steuer - Zahlreiche Alkoholsünder unterwegs

(os). Viele Autofahrer gingen an diesem Wochenende der Polizei ins Netz, die unter Alkoholeinfluss am Steuer saßen. Gegen die Alkoholsünder wurde ein Strafverfahren eingeleitet, die Führerscheine sichergestellt.

Am Samstagvormittag kontrollierten die Polizisten in der Hauptstraße in Welle einen Nissan-Fahrer (41), bei dem deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen wurde. Das Ergebnis: 1,9 Promille.

Ein Mann (46) aus Winsen steht im dringenden Verdacht, am Samstag unter Alkoholeinfluss einen nicht zugelassenen Audi im Gewerbegebiet Gutenbergstraße gefahren zu haben. Ob der Fahrer eine gültige Fahrerlaubnis hat, wird geprüft.

Sonntagfrüh stoppten Beamte einen Mann (33), der auf der A7 in Schlangenlinien unterwegs war. Der Alkoholtest ergab 1,69 Promille. Während der Maßnahme erschien die Ehefrau des Beschuldigten und gab an, ihr Mann sei aktuell nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Den Fahrer erwarten nun Strafverfahren wegen Trunkenheit am Steuer und Fahrens ohne Fahrerlaubnis, die Frau - sie ist Halterin des Fahrzeugs - ein Strafverfahren wegen Zulassens des Fahrens ohne Führerschein.

Ebenfalls am Sonntag fiel Polizisten ein Pkw aus dem Landkreis Verden auf, der unsicher über die A39 gelenkt wurde. Der Atemalkoholtest bei der Fahrerin (32) ergab 1,94 Promille.

An einem Carport endete die Alkoholfahrt eines Mannes (35) in Holm-Seppensen. Er verwechselte nach eigenen Angaben beim Abbiegen in den "Weg zum Badeteich" Gas- und Bremspedal, fuhr durch einen Zaun und prallte gegen den Carport. Dieser und die darin abgestellten Autos wurden beschädigt, der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 16.000 Euro. Der Autofahrer hatte 1,2 Promille intus.

Sogar auf 2,99 Promille kam ein Mann (25), der in der Nacht zu Sonntag in Eyendorf einen Unfall verursachte. Er fuhr mit seinem BMW auf einen am Fahrbahnrand geparkten Hyundai auf und verletzte sich dabei, sodass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der Schaden beläuft sich auf ca. 11.300 Euro.