Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Unfall durch starken Regen

(Foto: tp)
as. Maschener Kreuz. Bei starkem Regen kam es am frühen Samstagmorgen um 6.20 Uhr auf der A1 zu einem Unfall mit zwei Leichtverletzten. Ein Nissan geriet zwischen der Anschlussstelle Harburg und dem Maschener Kreuz auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern. In der Folge prallte das Auto nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Außenschutzplanke und die dahinter befindliche Lärmschutzwand. Schließlich blieb der Pkw auf dem mittleren der drei Fahrstreifen stehen. Die beiden 51- und 52-jährigen Insassen aus Nordrhein-Westfalen wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung nach Harburg ins Krankenhaus gebracht. An dem Fahrzeug entstand ein Totalschaden von ca. 20.000 Euro. Für die Reinigung der Fahrbahn wurden bis 9.15 Uhr jeweils zwei Fahrstreifen gesperrt, was einen Stau zur Folge hatte. Als Unfallursache kann laut Polizei Aquaplaning infolge unangepasster Geschwindigkeit vermutet werden, ein Strafverfahren wurde eingeleitet.
Während der Unfallaufnahme kam es zu einem Folgeunfall:
Eine 22-Jährige aus Schleswig-Holstein fuhr mit ihrem Toyota zwei der zur Unfallstellenabsicherung aufgestellten Blitzleuchten der Polizei um. Erst ein durch den Unfall verursachter Reifenschaden brachte sie weit hinter der Unfallstelle zum Anhalten. Anstatt ihre Unfallbeteiligung anzuzeigen, bestellte sie einen Abschleppdienst. Der Polizei gelang es, sie als Unfallverursacherin festzustellen, bevor sie verschwunden war. Nun muss sich die Fahrerin wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.