Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buchholz wird zum "Schweinegürtel": „Tatort“ mit Maria Furtwängler wird in der Nordheide-Stadt gedreht

Gut gelaunt auf Gut Holm: Maria Furtwängler und Heino Ferch

Buchholz wird zum „Schweinegürtel“ - zumindest für den NDR. In diesen Tagen wird die „Tatort“-Folge „Der gute Hirte“ unter anderem auf Gut Holm gedreht. Mit dabei sind Maria Furtwängler (Foto) und Heino Ferch. Die Handlung spielt zwischen Vechta und Cloppenburg. Dorthin war der Hamburger Produktionfirma der Weg aber offensichtlich zu weit.

(mum). In Buchholz - unter anderem im Gewerbegebiet Vaenser Heide II sowie auf Gut Holm - wird in diesen Tagen der neue Niedersachsen-“Tatort“ mit Maria Furtwängler produziert. Dass die Folge in der Nordheide-Stadt gedreht wurde, erfahren die TV-Zuschauer nicht. Der Krimi spielt im so genannten „Schweinegürtel“ zwischen Vechta und Cloppenburg. Die Dichte an Tieren für die Schweinemast ist dort sehr hoch. Da der Hamburger Produktionsfirma der Weg ins südliche Niedersachsen zu weit war, wird jetzt Buchholz zur „Schweine-Metropole“.
„Tatort“-Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) ermittelt im Fall „Der gute Hirte“ gegen Heino Ferch.
Zur Handlung: Jan-Peter Landmann (Ferch) ist einer der mächtigsten Fleisch-Fabrikanten im „Schweinegürtel“ Niedersachsens. Kurz bevor seine Firma ein neues Wurstprodukt einführt, entgeht er nur knapp einem Mordanschlag: Sein Chauffeur Karl Ebert und er hatten vor der Fahrt spontan die Plätze getauscht. Der Chauffeur stirbt. Als die Mutter des Toten eine hohe Abfindung erhält, wachsen bei Charlotte Lindholm Zweifel, ob der Anschlag tatsächlich Landmann galt. Was wusste der Chauffeur über die kriminellen Herstellungsmethoden im Familienbetrieb? Als dann ein weiterer Anschlag auf Landmann erfolgt, wird klar, dass mehr als ein Leben auf dem Spiel steht.
Viel verrät die Produktionsfirma nicht über die Drehorte. Bekannt ist, dass das Gut Holm mit seiner historischen Kirche den Hintergrund für ein Sommerfest von Firmenchef Landmann bildet. Ab Montag ist das „Tatort“-Team dann für ein paar Tage bei der Firma MHG Heiztechnik zu Gast. Das Verwaltungsgebäude soll den Firmensitz des Fleisch-Fabrikanten darstellen. Da die Büros den Fernseh-Machern allerdings nicht groß genug waren, wird die Kantine zum Büro umgebaut. „Dass bei uns gedreht wird, hat sich sehr kurzfristig entschieden“, sagt Claudia Mayrhofer, die Assistentin der Geschäftsführung. Erst im Juli hatten „Scouts“ sich das Gebäude angesehen. Trotz der Dreharbeiten geht die Arbeit in dem Unternehmen weiter.
Maria Furtwängler ist übrigens nicht zum ersten Mal für einen „Tatort“-Dreh zu Gast in der Nordheide. „Schwarze Tiger, weiße Löwen“ wurde 2011 ebenfalls mit ihr in der Hauptrolle rund um Buchholz gedreht.
• Die Aufnahmen dauern voraussichtlich noch bis Ende August; ausgestrahlt wird „Der gute Hirte“ wahrscheinlich noch in diesem Jahr.