Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buchholzer Innenstadt ein Saustall

Kein schöner Anblick: Böller-Matsch am Caspers Hoff in Buchholz
os. Buchholz. "Schauen Sie sich das mal an. Das fällt auf uns zurück! Wie soll ich das meinen Kunden erklären?", fragte ein erzürnter Marktbeschicker. Am Mittwoch mussten sich Marktleute und Passanten in der Buchholzer Innenstadt durch Berge von Müll kämpfen. Grund: Die Stadt hatte vergessen, dem Baubetriebshof eine zeitliche Frist zur Beseitigung der Überreste der Neujahrsnacht zu machen. Erst gegen Ende des Marktes wurden die Mitarbeiter des Baubetriebshofes tätig und räumten die Böllerreste und leeren Flaschen weg.
Was in anderen Städten selbstverständlich ist (z.B. in Lüneburg), nämlich am Neujahrsmorgen mit Kehrmaschinen durch die Stadt zu fahren, ist in Buchholz keine Überlegung wert. Offenbar verschwendeten weder der zuständige Fachbereichsleiter Jürgen Steinhage noch Baubetriebshofsleiter Harald Fröhling einen Gedanken daran, schon am Neujahrstag tätig zu werden. Zum Verdruss der Marktbesucher: "Das ist keine gute Werbung für die Stadt", sagt ein Passant.
Stadtsprecher Heinrich Helms räumt ein, dass bei der verspäteten Räumung etwas schiefgelaufen ist. "Da müssen wir Asche auf unser Haupt streuen." Beim nächsten Mal werde man den Müll zeitiger entfernen und mit eine Zeit vorgeben