Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Bündnis für Flüchtlinge" nimmt Fahrt auf

Engagieren sich im "Bündnis für Flüchtlinge": Heidrun Asmus (li.) und Ute Schui-Eberhardt (Foto: archiv)

Zahlreiche Angebote für Flüchtlinge in Buchholz werden vorbereitet

os. Buchholz. Das "Bündnis für Flüchtlinge" arbeitet mit Hochdruck daran, mit verschiedensten Angeboten die Flüchtlinge, die in diesen Tagen nach Buchholz kommen, willkommen zu heißen. Das wurde bei der zweiten Sitzung des Bündnisses in der Rathauskantine deutlich.
Wie berichtet, nimmt die Stadt Buchholz zahlreiche Flüchtlinge auf. In der ehemaligen Zivildienstschule sind rund 50 Asylbewerber untergebracht. In dieser Woche begrüßt der Verein "Heideruh" neun Flüchtlinge, Anfang Januar ziehen 48 Flüchtlinge in das neue Containerdorf am Fischbüttenweg. Das "Bündnis für Flüchtlinge" hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Fremden schnell in Buchholz zu integrieren.
Eine der ersten Maßnahmen war ein "Tag der Begegnung" in der ehemaligen Zivildienstschule an der Hermann-Stöhr-Straße. Die Resonanz war sehr positiv. Der Begegnungstag soll bald wiederholt werden, um die geknüpften Kontakte zu festigen.
Gestartet ist auch ein "Integrationscafé": Immer dienstags kommen an der Bremer Straße Ehrenamtliche und Flüchtlinge zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch zusammen. Das ist auch möglich im Café Oase in der Christuskirche und im Sprachcafé, samstags ab 15 Uhr, im Mehrgenerationenhaus Kaleidoskop (Steinstr. 2).
Weitere Angebote, z.B. eine regelmäßige Spielegruppe und eine Sportgruppe, sollen Anfang 2014 beginnen. Amnesty International gibt ab dem 13. Januar bei seinen regelmäßigen Treffen Informationen zur Situation in den Herkunftsländern der Flüchtlinge.
"Wir können weitere Unterstützung gut gebrauchen", sagt Ute Schui-Eberhardt, Koordinatorin des Bündnisses. Wer sich einbringen möchte, schreibt eine Mail an Heinrich Helms, Pressesprecher der Stadt Buchholz, unter heinrich.helms@buchholz.de. Dort erfahren Interessierte zudem, welche Gruppen es schon gibt.
• Auch das Buchholzer Albert-Einstein-Gymnasium engagiert sich für die Asylbewerber: Auf Initiative der Schülervertretung sammelten die Schüler in dieser Woche von ihren Eltern Winterkleidung ein, die an die Flüchtlinge übergeben werden soll.