Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bundesverdienstkreuz für Vera Falck

Wird für ihren großen Einsatz geehrt: Vera Falck (Foto: Andreas Schmidt-Wiethoff)

Buchholzerin wird für ihren Kampf gegen sexuelle Gewalt an Kindern geehrt

os. Buchholz.
Seit 19 Jahren kämpft Vera Falck gegen sexuellen Missbrauch von Kindern und gegen Kinderpornographie. Auch dank ihres Einsatzes ist aus dem Hamburger Verein "Dunkelziffer" ein schlagkräftiger Verein geworden, dessen Wort Gewicht hat. Für ihr Engagement wird Vera Falck, die seit 39 Jahren in Buchholz lebt, in der kommenden Woche von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
Den Weg zum Verein "Dunkelziffer" hatte Vera Falck nicht geplant. Nachdem ihre drei Kinder das Haus verlassen hatte, suchte die studierte Betriebswirtin eine Aufgabe im sozialen Bereich. Über eine Stellenanzeige wurde sie auf "Dunkelziffer" aufmerksam, im Mai 1998 nahm sie dort ihre Tätigkeit auf. Just in dieser Zeit wurde in Belgien der Skandal um den Sexualstraftäter Marc Dutroux bekannt.
Mittlerweile ist Vera Falck Geschäftsführerin bei "Dunkelziffer" und eine von drei Vorstandsmitgliedern. Im Landkreis Harburg engagiert sich der Verein seit 1993. Er bietet Therapien, Beratungen und Fortbildungen zu den Themen sexueller Missbrauch von Kindern und Kinderpornographie an. Einen Schwerpunkt der Arbeit bildet die Präventionsarbeit in Schulen und Kitas. "Nur ein stark gemachtes Kind kann sich gut gegen sexuelle Übergriffe schützen", sagt Vera Falck. Zu den von "Dunkelziffer" entwickelten kindgerechten Angeboten zählen das Programm "Mein Körper gehört mir" für Dritt- und Viertklässler sowie eine große "Nein-Tonne", in die Erst- und Zweitklässler Zettel werfen können, wenn sie etwas nicht möchten.
„Mein herzlicher Dank gilt dem Dunkelziffer-Team, meinen Vorstandskollegen, unseren Mitgliedern, den Agenturen, die uns seit vielen Jahren kostenfrei begleiten, und den Wegbegleitern, die mich in den fast 20 Jahren meiner Arbeit bei Dunkelziffer unterstützt haben", sagt Vera Falck. "Nur mit ihrem tatkräftigen Engagement konnten wir so vielen Mädchen und Jungen helfen."
Privat würde sie in Zukunft gerne etwas mehr reisen. Ein Ziel: "Vielleicht schaffe ich nochmal eine Fahrt mit dem VW Bus von Alaska nach Feuerland". Beruflich möchte sie noch einen Traum verwirklichen: Ein eigenes Haus für "Dunkelziffer" in zentraler Lage in Hamburg.