Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ehrennadel für vorbildliches Engagement

Geehrte, Laudatoren und Ehrengäste: (v. li.) Frank Piwecki, Renate Krüger, Torsten Preiß, Irmgard Kunze, Svenja Stadler, Jan-Hendrik Röhse, Wafaa und Kamal Chbarou sowie Ute Schui-Eberhart (Foto: Helms)

Stadt Buchholz zeichnet Irmgard Kunze, Wafaa und Kamal Chbarou sowie Renate Krüger aus

os./nw. Buchholz. Die Stadt Buchholz hat vier neue Ehrennadelträger. In einer Feierstunde in der Wiesenschule sind am vergangenen Samstagabend DLRG-Aktivistin Irmgard Kunze, Flüchtlingshelfer Wafaa und Kamal Chbarou sowie Renate Krüger vom Oekumenischen Hospizdienst von Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet worden. „Ehrenamtliches Engagement darf nicht zum Lückenfüller für staatliches Handeln werden“, mahnte die SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler in ihrem Grußwort.
Kritische Worte sind auch Irmgard Kunze (75) nicht fremd. Sie ist seit 1974 im DLRG-Ortsverein aktiv, „ist aufgeschlossen, kritisch - und legt den Finger in die Wunde, wenn‘s drauf ankommt“, sagte Ortsvereinsvorsitzender Torsten Preiß in seiner Laudatio. 34 Jahre lang habe sie Wachdienst im Buchholz Bad absolviert, unterstütze die Retter zudem bei Stadtlauf und Radrennen.
Das Ehepaar Wafaa und Kamal Chbarou floh 1986 vor dem Bürgerkrieg aus dem Libanon nach Deutschland. Kaum in Buchholz angekommen, „halfen sie neuen Flüchtlingen im gerade gegründeten Flüchtlingscafé Oase, sich in Buchholz zurechtzufinden“, berichtete Laudatorin Ute Schui-Eberhart. Neun Jahre später startete Wafaa Chbarou gemeinsam mit Schui-Eberhart ein Projekt, ausländische Frauen zu alphabetisieren. „Waffa lehrt dort bis heute, für eine kleine Aufwandsentschädigung und mit ganz viel Engagement.“ Ihr Mann Kamal stehe dem in nichts nach. Damals wie heute „arbeitet er unermüdlich als Dolmetscher und Mittler zwischen den Kulturen“, sagte die Laudatorin. „Sie tun das, um Buchholz auch etwas von dem zurückzugeben, was sie hier bekommen haben.“ Die ganze Familie sei ein Beispiel für gelungene Integration.
Beispielgebend ist auch der Einsatz von Renate Krüger. „Seit 20 Jahren schenkt sei Zeit, hört zu, ist für Sterbende da“, sagte Laudator Frank Piwecki. Zudem singe sie seit 45 Jahren im Kirchenchor St. Paulus, unterstütze Sprachlernprojekte für Flüchtlinge und anderes mehr. „Ich freue mich, dass sich die Stadt mit der Ehrennadel für dieses unglaubliche Engagement bedankt,“ sagte Piwecki.
Wie berichtet, ehrt die Stadt Buchholz seit 15 Jahren Bürger, die sich durch besonderes ehrenamtliches Engagement hervortun.