Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eigentumswohnungen begehrt wie nie

Viele wollen sich derzeit den Traum vom eigenen Haus erfüllen - im Speckgürtel steigen deshalb die Immobilienpreise (Foto: djd)

Gutachterausschuss für Grundstückswerte legt Grundstücksmarktbericht 2013 vor.


„Das Wohnen in der Nähe Hamburgs ist in!“ so Viola Rickel, Vorsitzende des Gutachterausschusses für Grundstückswerte Lüneburg (GAG) bei der Vorlage des Grundstücksmarktberichtes 2013. Im Berichtszeitraum vom November 2011 bis Oktober 2012 ist der Geldumsatz bei Wohnungseigentum um über 13 Prozent auf 76 Millionen Euro gestiegen. Das, so Rickel, sei ein klares Zeichen dafür, dass Wohnraum im Hamburger Umland sehr begehrt ist. Die aktuellen Trends und Entwicklungen am Immobilienmarkt veröffentlicht der GAG, zuständig für die Landkreise Harburg, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen, mit dem Grundstücksmarktbericht 2013. In die Untersuchungen fließen die Verkäufe von Wohnhäusern, Wohnungseigentum, Büro- und Geschäftshäusern und von unbebauten Grundstücken ein.

Ein Plus bei den Kaufverträgen

Für den Landkreis Harburg hat die GAG die Daten aus insgesamt 3.612 Kaufverträgen ausgewertet - ein Zuwachs von 5 Prozent. Beim Umsatz auf dem Immobilienmarkt wurde im Zuständigkeitsbereich des Gutachterausschusses die 2011 erstmals erreichte Eine-Milliarde-Euro Marke auch 2012 wieder überschritten. Der Umsatz im Landkreis Harburg lag bei rund 584 Millionen Euro, damit aber um 14 Prozent niedriger als 2011.
Die Preise für unbebautes Wohnbauland sind im Jahre 2012 in den Regionen Winsen, Buchholz/Jesteburg, Hollenstedt und dem direkten Hamburger Umland zwischen zwei bis vier Prozent gestiegen. In den ländlichen Regionen Tostedt, Elbmarsch und Lüneburger Heide ist eher ein Rückgang von rund einem Prozent zu beobachten.
Die Entwicklung bei den Gewerbebaulandpreisen stagniert, nachdem im Vorjahr noch ein Plus von einem Prozent zu beobachten war.

Wohnflächen werden immer teurer

Die Preise pro Quadratmeter Wohnfläche lassen eine deutlich steigende Tendenz erkennen. Für Ein- und Zweifamilienhäuser ist ein Anstieg von 4,4 Prozent ermittelt worden, Reihenhäuser oder Doppelhaushälften haben ein Plus von 5,7 Prozent erfahren. Der Preis für Eigentumswohnungen stieg um 5,2 Prozent.
Zwischen 1.153 Euro und 1.906 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche wurden im Landkreis Harburg für Ein- oder Zweifamilienhäuser in den verschiedenen Bauepochen im Schnitt gezahlt. Der durchschnittliche Kaufpreis eines freistehenden 10 Jahre alten Ein- oder Zweifamilienhauses lag bei 269.000 Euro. Für ein 36 Jahre altes Haus wurden durchschnittlich 238.000 Euro gezahlt.

Preise für Acker und Grünland gestiegen

Die Preise der landwirtschaftlichen Nutzflächen sind im Landkreis Harburg weiter gestiegen - wie schon in den vergangenen Jahren. So haben die Preise für Ackerland um acht Prozent angezogen, bei den Grünlandpreisen gab es ein Plus von 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Immobilienexpertin Rickel bilanziert: „Insgesamt zeigt es sich sehr deutlich, dass der Immobilienmarkt im Landkreis Harburg hauptsächlich im direkten Hamburger Umfeld floriert.“