Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Leihauto für Reza Abbasian

Sie verstehen sich hervorragend: Karsten Egler (Autohaus Egler) und Reza Abbasian

Autohaus Egler unterstützt den Turner für seine Fahrten zu Wettkämpfen / Der Reisepass ist da

(os). Reza Abbasian (23) geht es derzeit richtig gut: In der vergangenen Woche konnte sich der gebürtige Iraner endlich seinen Reisepass abholen. Nach zehn Jahren der Duldung erhielt er eine Aufenthaltsgenehmigung, die zunächst für ein Jahr gültig ist (das WOCHENBLATT berichtete). "Nicht mehr immer nur für drei Monate geduldet zu sein, ist für mich eine große Erleichterung", sagt Reza Abbasian.
Auch beruflich hat sich für Abbasian eine Menge getan: Vor Kurzem trat er in Hamburg eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten an. "Das macht mir viel Spaß. Ich muss mich aber noch in das Thema reinfuchsen", berichtet der junge Mann aus Nenndorf. Abbasians Arbeitgeberin, Sandra Junge, ermöglicht es dem begnadeten Turner durch eine Gleitzeit-Regelung, viel Zeit in der Nordheidehalle in Buchholz zu verbringen. Dort trainiert er nicht nur selbst, sondern fungiert auch als Übungsleiter für den Turn-Nachwuchs des TSV Buchholz 08. Nach einer Verletzung belastet Reza Abbasian sein Bein noch nicht voll. "Es geht aber bergauf", berichtet der Ringe-Spezialist. Abbasians Können ist in Deutschland schon lange bekannt. Jetzt ist es gut möglich, dass der gebürtige Iraner in den Kader der deutschen Nationalmannschaft aufrückt und Mannschaftskollege von Stars wie Fabian Hambüchen oder Marcel Nguyen wird. Die Teilnahme an der DM im August in Stuttgart ist Reza Abbasians mittelfristiges Ziel.
Nach dem Rückzug des TuS Leopoldshöhe aus der 2. Turn-Bundesliga ist Reza Abbasian derzeit auf der Suche nach einem neuen Verein. "Ich habe zwei Angebote, die ich derzeit genau prüfe", sagt Abbasian. Zu den Wettkämpfen, und das ist die dritte gute Nachricht, kommt er künftig mit Leihautos des Autohauses Egler aus Tötensen. Geschäftsführer Karsten Egler stellt die Fahrzeuge kostenlos zur Verfügung - und hat obendrein noch einen Satz neue Sportkleidung spendiert. "Reza Abbasian gibt nie auf und ist ein absolutes Vorbild für die Jugend", sagt Egler. Der Turner habe viel investieren müssen, um in Deutschland Fuß zu fassen. "Dieses Engagement will ich gerne fördern", so Egler.
Zunächst will Reza Abbasian aber seine neuen Freiheiten genießen. "Ich war noch nie richtig im Urlaub", sagt er. "Das will ich jetzt nachholen."