Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Modell für 17.000 Euro

os. Buchholz. "Viele Leute sagen, dass ich verrückt bin", sagt Björn Heinicke schmunzelnd. Jede Stunde seiner Freizeit steckt der Vorsitzende des Vereins "IG Spaß am Modellbau" in sein Hobby, macht aus einfachen Spielzeug-Modellen wahre Kunstwerke voller modernster Technik. "Für mich ist es das Größte, wenn ein Modell dem Original ähnlich sieht und dann die Elektronik noch perfekt funktioniert", sagt Heinicke. Dafür greifen er und die zehn Mitglieder des Buchholzer Vereins tief in die Tasche: Die Sonderanfertigungen kosten nicht selten einen vierstelligen Eurobetrag. Das teuerste Modell schlägt mit 17.000 Euro (!) zu Buche. Die IG hat sich auf Nutzfahrzeuge wie Lkw, Trecker und Radlader in den Maßstäben 1:14 und 1:16 spezialisiert.
Teilweise dauert es mehrere Jahre, bis aus einem normalen Plastikmodell ein funktionsfähiges Technik-Modell wird. "Schauen Sie hier, das sollte ein Zwischendurch-Projekt sein", sagt Björn Heinicke. Heraus kam ein Lkw-Modell für 2.500 Euro: Der Flugzeugelektriker fräste das Führerhaus auf und baute ein kompliziertes Wirrwarr aus Stromsträngen und Akkus ein. Ergebnis: Der Lkw bewegt sich ferngesteuert, Hinrichs kann Blinker, Fernlicht und sogar die Scheibenwischer einschalten. "Das Ergebnis macht mich glücklich", sagt Heinicke.
Die Komponenten für ihre Umbauten schaffen sich die IG-Mitglieder größtenteils selbst, verarbeiten dafür Stahl, Messing, Aluminium und Holz. Fräse, Bohrer, Schalter und Platinen: Heinickes Keller gleicht der Werkstatt einer Elektronik-Fachfirma. Fehlende Teile werden über spezialisierte Kleinstfirmen gekauft.
Die Faszination für den Modellbau hat Björn Heinicke von seinem Vater Claus-Dieter, der zuvor Vorsitzender des Vereins war. Gemeinsam werkeln sie an ihren Projekten. Claus-Dieter wurde sogar mal Zweiter bei der Modellbau-DM.
Einmal im Monat treffen sich die Mitglieder der IG in ihrer Stammkneipe und fachsimpeln über ihr Hobby. Gemeinsame Ausfahrten zu Fachmessen, jüngst nach Bremen, gehören ebenfalls zum Programm. Zweimal hat die IG in der Buchholzer Schützenhalle eine Modellbaumesse organisiert, zuletzt 2012.
Der gemeinnützige Verein - die Überschüsse fließen an den Tostedter Verein "Scheisskrebs.de" - sucht derzeit eine Halle, in der die Modellbau-Freaks ihrem Hobby frönen können. 450 Euro kann die IG pro Monat zahlen.
Neue Mitglieder sind gern gesehen. Ob verrückt oder nicht: Wer mitmachen möchte, findet unter www.ig-sam.de alle Informationen.