Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Traum wird wahr

Bei der Grundsteinlegung (v. li.): Spielkreis-Leiterin Agnes Ehlert-Kröger, Architekt Matthias Moehrke, Pastorin Ulrike Seebo und Polier Gerd Windt von der Baufirma Teetz Fotos: kb
Grundsteinlegung beim Kita-Neubau der Kreuzkirchengemeinde Sprötze

kb. Sprötze. Feierstunde in der Kreuzkirchengemeinde Sprötze: Am vergangenen Freitag wurde offiziell der Grundstein für das neue Kita-Gebäude direkt neben der Kirche gelegt. Ab Frühling 2019 sollen hier auf insgesamt 850 Quadratmeter Fläche 30 Krippenkinder und 45 Kinder im Elementarbereich betreut werden. Außerdem gibt es einen Ausweichraum für die 15 Kinder des Waldkindergartens. "Die Baustelle hat Fahrt aufgenommen", freute sich Pastorin Ulrike Seebo beim Festakt.
Der Traum einer neuen Kita in Sprötze existiere schon lange, erzählte Ulrike Seebo. Die historisch gewachsene Situation, dass die Kinder im Gemeindehaus betreut werden, sei für alle Beteiligten nicht ganz leicht, weil man sich gegenseitig beschränke, so die Pastorin. Zudem entspreche das Gebäude in keiner Weise den aktuellen Vorgaben. "Eine Lösung des Problems erschien anfangs beinahe wie die die Quadratur des Kreises", erinnerte Seebo. Doch dann sei Bewegung in die Sache gekommen. "Die Stadt Buchholz hat uns und unser Anliegen ernst genommen und wir ziehen inzwischen alle an einem Strang." Ob sie sich nicht auch eine Gemeindearbeit ohne Spielkreis vorstellen könne, sei sie anfangs gefragt worden, erzählte Seebo. "Klar kann ich das, will ich aber nicht", habe ihre Antwort gelautet. "Ich bin fest davon überzeugt, dass Kinder bei uns gut aufgehoben sind. Und es ist toll, dass die Kita direkt nebenan gebaut wird. Jetzt blicken wir mit Spannung der Fertigstellung entgegen", so die Pastorin.
Nachdem der lange Winter für ein wenig Verzögerung gesorgt habe, liegen die Bauarbeiten derzeit voll im Zeitplan, berichtete Architekt Matthias Moehrke vom Architekturbüro "Moehrkepartner Architekten". Dass in Sprötze jetzt doch eine Kita für vier statt der zwischenzeitlich geplanten drei Gruppen gebaut werde, sei der großen Nachfrage geschuldet, so Erster Stadtrat Dirk Hirsch. Die Stadt Buchholz wird als Mieter der Kita auftreten. Mit den Einnahmen wird die Kreuzkirchengemeinde den für den Neubau notwendig gewordenen Kredit tilgen. Ein Teil der Bau-Kosten wird außerdem über Drittmittel finanziert. Insgesamt liegen die Kosten bei 2,6 Millionen Euro.
Bei der Grundsteinlegung wurde natürlich auch eine Zeitkapsel versenkt - darin enthalten sind u.a. Fotos und Namen der derzeitigen Spielkreiskinder.