Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein unheimlicher Besucher

Nicht besonders liebreizend: Die Raupe, die in einem Buchholzer Garten saß

Sie hat sogar einen Stachel: Riesige Raupe lehrt Buchholzerin das Fürchten

kb. Buchholz. "Schauen Sie mal, was ich im Garten gefunden habe", mit diesen Worten kam in dieser Woche eine Buchholzerin in die Redaktion. In einem Glas hatte die Frau eine gut 7 cm lange, dicke Raupe dabei. Am Hinterteil trug das Tier einen weißen Stachel. "Der ist bestimmt gefährlich", befürchtete die WOCHENBLATT-Leserin. Ein Klick ins Internet brachte die Lösung: Bei dem Gartenfund handelt es sich um die Raupe des Mittleren Weinschwärmers, der in unseren Breiten durchaus heimisch ist. Die Raupen sind zunächst grün, verfärben sich jedoch im späteren Stadium braun und werden bis zu 8 cm lang. Am Kopfteil haben die Tiere zwei deutlich zu erkennende Augenflecken.
So unansehnlich die Raupe ist, so schön wird einmal der Falter. Er erreicht eine Flügelspannweite von bis zu 6 cm. Flügel und Körper sind olivgrün und pink gefärbt. Die hübschen, nachtaktiven Falter schlüpfen nach der Überwinterung und fliegen dann Blüten an, um Nektar zu saugen. Übrigens: Der Stachel der Raupe ist völlig ungefährlich, es handelt sich dabei um ein Analhorn.