Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Fernseh-Beitrag über Brummton-Phänomen

Mittlerweile Experte in Sachsen Brummtonphänomen: Kai-Uwe Bellut (Foto: os/archiv)

Nach WOCHENBLATT-Artikel: NDR zu Gast bei Kai-Uwe Bellut und Udo Krapf

(os). Die Resonanz auf den WOCHENBLATT-Artikel über Kai-Uwe Bellut, der lange Zeit unter dem sogenannten Brummtonphänomen litt, ist bis heute ungebrochen. „Ich telefoniere nach wie vor jeden Tag rund eine Stunde mit Betroffenen“, berichtet der Elektronikfachmann aus Buchholz.
Wie berichtet, machte Bellut ein dauerhafter Brummton zu schaffen, dessen Quelle unbekannt ist. Mittlerweile sind die Beschwerden abgeklungen, doch Bellut forscht nach wie vor, woher das unangenehme Gefühl kommt. „Nachdem der Artikel erschienen ist, habe ich über ein großes Netzwerk Kontakt zu Ärzten und Wissenschaftler bekommen“, berichtet Bellut. Über Wissenschaftler bekam er auch Zugang zu einem Ergomodell, nach dem die Störung des zentralen Nervensystems eine mögliche Ursache für den Brummton sein könnte.
In dieser Woche war ein Team des NDR-Fernsehens in Belluts Eletronik-Fachgeschäft zu Gast. Bei ihm und Udo Krapf, über den das WOCHENBLATT ebenfalls mehrfach berichtet hat, drehte der NDR einen Beitrag für die Sendung „Hallo Niedersachsen“. Er soll am Wochenende 19./20. März gesendet werden. Der genaue Sendetermin steht noch nicht fest.