Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Förderung für Begabte

Daniyil Cherkasov (li.) und Steven Briesemeister erklärten Teile des von ihnen zerlegten Computers (Foto: Nordlohne)

"Markt der Möglichkeiten" in der Wiesenschule für Dritt- bis Zwölftklässler

os/nw. Buchholz. Wie baut man einen Roboter? Welchen Platz haben wir in unserem Universum? Was hat die schwedische Nationalküche neben Köttbullar noch zu bieten? Mit vielen philosophischen, naturwissenschaftlichen, sozialen und technischen Fragen beschäftigen sich Dritt- bis Zwölftklässler an verschiedenen Schulen des Landkreises Harburg im Rahmen der Begabungsförderung.
Seit mehr als zehn Jahren kooperieren die Buchholzer Grundschulen (Wald-, Heide- und Wiesenschule) mit dem Albert-Einstein-Gymnasium und den Grundschulen Jesteburg und Bendestorf sowie dem Montessori-Kinderhaus als Förderverbund „Chancen für Begabte“. Ihr gemeinsames Ziel ist es, Kinder mit besonderen Begabungen durch die Teilnahme an Projekten und AGs zu fördern.
Einen Eindruck von dem, was die Schüler in den vergangenen Monaten unter Betreuung der Lehrkräfte erarbeitet, erforscht und selbst entwickelt haben, erhielten Besucher jüngst beim „Markt der Möglichkeiten“ in der Wiesenschule. Dort präsentierten die Schüler die vielfältigen Projekte in den Bereichen Astronomie, Strategiespiele, Jonglage, Naturwissenschaften, Philosophie bis hin zu Schwedisch.
Die Schülerinnen und Schüler, die an dem "Markt der Möglichkeiten" teilnahmen, erzählten begeistert von ihren AGs. So überzeugte beispielweise eine Lehrerin einer der Buchholzer Grundschulen in der AG „Schweden“ mit persönlichen Erzählungen und Erfahrungen, die sie selbst in Schweden gemacht hat.