Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Gemeinsam viel erreicht“: Mara-Angelika Nöhmer, Rektorin der Buchholzer Realschule, geht in den Ruhestand

Geht mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Schulleiterin Mara-Angelika Nöhmer vor „ihrer“ Realschule
as. Buchholz. Wenn Mara-Angelika Nöhmer auf dem Schulhof Fotos macht, wird die Schulleiterin sofort von vorbeilaufenden Schülern angesprochen. „Hallo, Frau Nöhmer“, grüßen sie freundlich, „machen Sie ein Foto-Shooting?“ Die Schüler haben sie gern, und man merkt Mara-Angelika Nöhmer die Freude an, die ihr der Umgang mit ihren Schülern bereitet. Ihre Augen beginnen zu leuchten, wenn sie von ihnen erzählt. „Am schönsten ist es zu sehen, wenn unsere Schüler als starke Persönlichkeiten die Schule verlassen“, sagt die 64-Jährige. Jetzt verlässt sie selbst die Schule.
Nach 16 Jahren als Schulleiterin an der Realschule am Kattenberge in Buchholz geht Mara-Angelika Nöhmer zum Ende dieses Schuljahres in den Ruhestand. In ihrer Amtszeit hat sie viel bewegt. Die Schülerzahl hat sich unter ihrer Leitung verdoppelt, sie hat die Sanierung und Erweiterung der Schule ebenso vorangetrieben wie u.a. die Teilnahme der Schule am Projekt „Lions Quest“ zur Vermittlung von sozialen Kompetenzen, für das die Schule mehrfach ausgezeichnet wurde.
Dabei hatte sich Mara-Angelika Nöhmer, die mit Unterbrechungen seit 1986 an der Realschule unterrichtet, sich zunächst nicht auf die Stelle als Schulleiterin bewerben wollen. Erst als das Kollegium und ihre Familie ihr ihre Unterstützung zusagten, wagte sie den Schritt. „Wenn das Kollegium hinter einem steht, kann man unglaublich viel erreichen“, sagt die Teamplayerin Mara-Angelika Nöhmer. Projekte wie das grüne Klassenzimmer auf dem Pausenhof, die große Mediothek, aber auch Kooperationen mit außerschulischen Einrichtungen wie der Stadtbücherei Buchholz, dem Kunstverein und der Bossard-Stiftung hat die Realschulrektorin mit viel beruflichen und privatem Einsatz ermöglicht. Vermissen werde sie die menschlichen Verbindungen, zu den Kollegen, aber vor allem zu den Schülern, sagt Mara-Angelika Nöhmer. „Es fällt mir schwer zu gehen, aber jetzt ist der richtige Zeitpunkt“, ist sie sich sicher. Sie freut sich darauf, endlich Zeit für ihre Familie, ihren Mann Volkart und ihre Tochter Sabrina, zu haben, ausgiebig zu Reisen, zu Lesen und zu Schwimmen.