Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hohes Niveau wird fortgeführt

Der neue und der alte Chef der Orthopädie und Unfallchirurgie im Krankenhaus Buchholz: Professor Dr. Christian Heinrich Flamme (li.) und Dr. Bernd Hinkenjann (Foto: Krankenhaus Buchholz)

Orthopädie im Krankenhaus Buchholz: Prof. Dr. Flamme folgt auf Dr. Bernd Hinkenjann

(nw). Chefarztwechsel im Krankenhaus Buchholz: Vor rund 80 geladenen Gästen wurde jetzt Professor Dr. Christian Heinrich Flamme als neuer Leiter der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie begrüßt und sein Vorgänger, Dr. Bernd Hinkenjann, verabschiedet.
Prof. Flamme stammt aus Hannover, hat dort studiert und nach verschiedenen Stationen an dortigen Kliniken seit 2007 die Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie im AK Harburg geleitet. 2008 wurde er als Professor an die Medizinische Hochschule Hannover berufen. Zu seinen klinischen Schwerpunkten zählt Professor Flamme den Gelenkersatz, den Prothesenwechsel sowie die Wirbelsäulenbehandlung.
Dr. Bernd Hinkenjann, der die orthopädische und unfallchirurgische Abteilung in Buchholz achteinhalb Jahre geführt hat, kehrt zurück in seine Heimat Bocholt, um dort ebenfalls einen Chefarztposten zu übernehmen.
Der Geschäftsführer der Krankenhäuser Buchholz und Winsen, Norbert Böttcher, sowie Landrat Rainer Rempe und Ärztlicher Direktor Dr. Christian Pott bescheinigten Dr. Hinkenjann hervorragende Arbeit. Mit seiner hoch ambitionierten und dynamischen Herangehensweise habe er zur Weiterentwicklung und Vergrößerung seiner Abteilung, insbesondere im Bereich der Endoprothetik, beigetragen.
Unter Dr. Hinkenjanns Leitung wurde die Abteilung als regionales Traumazentrum (2013) und als Endoprothesenzentrum (2014) zertifiziert. „Darauf bin ich stolz“, so der scheidende Chefarzt, der seinem Team, dem Pflegepersonal und seinen ärztlichen Kollegen für ihre Unterstützung dankte.
Es sei ein gutes Gefühl, so Prof. Dr. Flamme, auf die hohe Kompetenz, die die Abteilung unter Dr. Hinkenjann gewonnen habe, aufbauen zu können. Er wolle in Buchholz neue Hüft- und Knieprothesen einführen und insbesondere das konservative, nichtoperative Spektrum der Wirbelsäulentherapie erweitern. Auch die Tumorbehandlung sowie die Hand- und Fußchirurgie nannte er als seine künftigen Tätigkeitsbereiche.
Damit entspricht Prof. Dr. Flamme der Maxime, die Dr. Pott für die Arbeit im Krankenhaus Buchholz nannte: „Wir müssen uns verändern, wenn wir wollen, das eines bleibt: die bestmögliche Versorgung eines jeden Patienten.“