Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Musik zum Anfassen

Giuliana (8) hatte Spaß am Kontrabass

"Klingendes Mobil" war zu Gast bei der Mühlenschule / Ausprobieren war Trumpf

os. Buchholz. Kraftvoll bläst Tjark (8) in das "Tübchen" und entlockt der kleinen Tuba einen tiefen Ton. Josephine (7) ist hin und weg von dem Mini-Cello, auf dem sie wieder und wieder streicht. Giuliana (8) versucht derweil auf dem halben Kontrabass, gegen die geraden und schiefen Töne von Horn, Trompete und Posaune anzuommen. Die Grundschüler der Buchholzer Mühlenschule lernten in dieser Woche viele Instrumente kennen: Bei der Musik-Projektwoche war das "Klingende Mobil" aus Hamburg mit dem Programm "Classicolino" zu Gast.
Chantal Hartkopf und Jonas Danielowski hatten ihren Mercedes-Sprinter mit rund 40 Saiten-, Blech- und Holzblasinstrumenten vollgeladen. Mit dem "Klingenden Mobil" will das "Klingende Museum" der Hubertus-Wald-Stiftung aus Hamburg bei Kindern den Spaß an der Musik entfachen. "Bei unserem Projekt geht es um den Erstkontakt der Kinder mit Instrumenten", erklärt Jonas Danielowski. Geige, Harfe & Co. sind in Kindergröße, bewusst halten Danielowski und seine Kollegin Hartkopf den theoretischen Teil kurz. Musik zum Anfassen und Ausprobieren ist Trumpf, und die Erst- und Zweitklässler danken es mit Einsatz und Freude. "Ich will Cello oder Querflöte lernen", hat sich Josephine vorgenommen. Die Dritt- und Viertklässler der Mühlenschule machten derweil einen Ausflug ins "Klingende Museum", das in der Laeiszhalle am Dammtorwall untergebracht ist.
Den Kontakt zum "Klingenden Mobil" stellte Musiklehrerin Katharina Schmich her. "Ich habe es durch Zufall im Internet gefunden", sagt sie. Das Angebot passte hervorragend in das Schulprogramm: Abwechselnd führt die Mühlenschule ein Musik-, ein Kunst- und ein Zirkusprojekt durch. Eine interne Musikveranstaltung beschloss am gestrigen Freitag die spannende Projektwoche.
Informationen zum "Klingenden Mobil" unter www.klingendes-museum-hamburg.de.