Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nogly plaudert aus dem Nähkästchen

Beim Sponsorenabend: (v. li.) Jan Bauer (Stadtwerke Buchholz), Simon Beecken (TSV Buchholz 08), Rechtsanwalt Jürgen Hennemann, HSV-Legende Peter Nogly, Rolf Seidel (Seidel Feuerschutz), Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse und Gerhard Oestreich (Sparkasse Harburg-Buxtehude)
Ex-HSV-Fußballstar war Ehrengast beim Sponsorenabend des TSV Buchholz 08 / Plädoyer für Kunstrasenplatz
os. Buchholz. "Mein Lieblings-Mitspieler war Ole Björnmose. Der hat auch gerne mal einen genommen", sagte Peter Nogly (68) unter dem Gelächter der Zuhörer. Die HSV-Fußballlegende war am Mittwoch Ehrengast beim Sponsorenabend des TSV Buchholz 08. Rund 80 Gäste aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik kamen in die Räume der Sparkasse Harburg-Buxtehude.
Mit der Veranstaltung bedankte sich 08 für die Unterstützung der Förderer für die Oberliga-Fußballmannschaft. "Ohne sie stünden wir nicht da, wo wir jetzt sind", sagte 08-Ligamanager Simon Beecken. Die Buchholzer belegen derzeit Platz fünf in der Hamburger Oberliga. Beecken dankte vor allem den Hauptsponsoren - Betz Holding, Rechtsanwaltskanzlei Hennemann, Sparkasse Harburg-Buxtehude, Seidel Feuerschutz, terra Spedition, Stadtwerke Buchholz und WOCHENBLATT-Verlag - für ihre Unterstützung.
Ehrengast Nogly, der zwischen 1969 und 1980 für den HSV 320 Bundesliga-Partien bestritt und 1979 Deutscher Meister wurde, erzählte einige Anekdoten aus seiner aktiven Zeit und wagte einen Blick auf die nahe Zukunft. Als besten Trainer nannte der ehemalige Abwehrrecke Branko Zebec. "Er war ein hervorragender Taktiker", sagte Nogly. Da verziehen ihm die Spieler auch schon mal ungewöhnliche Trainingsmethoden: Einmal ließ Zebec seine Mannen nach einem Korea-Trip am nächsten Morgen antreten und 120 Sprints über 100 Meter absolvieren.
Für die aktuelle Saison erwartet Nogly keine Abstiegssorgen für seinen HSV, in dessen Aufsichtsrat er sitzt. "Ich gehe davon aus, dass wir auf einem gesicherten Mittelfeldplatz landen", sagte er im Gespräch mit Sparkassen-Marketingchef Wilfried Wiegel. Der deutschen Nationalmannschaft traut Nogly bei der EM in Frankreich im kommenden Jahr den Titel zu.
Neben dem Dank an die Sponsoren und der profunden Darstellung der sportlichen Situation durch 08-Trainer Thorsten Schneider stand kurz auch die Lokalpolitik im Mittelpunkt. Simon Beecken erklärte, er wünsche sich "für alle Buchholzer Fußballvereine einen Kunstrasenplatz, der 2016 bespielbar ist". Für die Klubs sei es wegen der angespannten Platzsituation immer schwieriger, ihrer sozialen Verantwortung gerecht zu werden. Für 08 gelte, dass die Herren unter Bedingungen wie in der Kreisklasse Hochleistungssport in der fünften Liga betreiben müssten.
Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse dämpfte die Erwartungen von Beecken. Wenn die Stadt rund eine Million Euro in den Bau eines Kunstrasenplatzes investiere, müsse dieser, wenn möglich, rund um die Uhr bespielbar sein. Das sei beim angedachten Standort vor der Nordheidehalle am Holzweg aus Lärmschutzgründen nicht der Fall. "Geben sie uns die Zeit, den Platz vernünftig zu planen", sagte Röhse.