Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schüler drehen Film über Paralympics-Teilnehmer

Matthias Alpers konzentriert sich auf den Schuss, während die Fünftklässler den Bogenschützen mit der Filmkamera festhalten
os. Buchholz. Auf den ersten Blick sieht man Matthias Alpers (45) sein Handicap nicht an. Kraftvoll spannt er den Bogen, verharrt, konzentriert sich und lässt den Pfeil durch die Luft sausen. Volltreffer! Matthias Alpers ist Bogenschütze, und er ist behindert. Seit einem schweren Unfall vor mehr als zehn Jahren ist er beeinträchtigt, hat in der rechten Körperhälfte kein Gefühl und klagt über Gleichgewichtsstörungen. Wie es ihm trotzdem gelingt, sportliche Höchstleistungen zu bringen, erklärte der Paralympics-Teilnehmer von London am Mittwoch Fünftklässlern des Buchholzer Gymnasiums am Kattenberge: Auf der Anlage des Schützenvereins Buchholz 01 drehten die Schüler im Rahmen eines Projekts einen Film über Alpers. Dieser wird später im Internet zu sehen sein.
Zwei Tage lang hatten sich die Gymnasiasten mit Christof Rupprecht von der Hamburger Firma "Sportxperten" auf das Interview vorbereitet. Die Schüler löcherten Matthias Alpers mit Fragen über sein Handicap und seinen Sport. Sie erfuhren viele interessante Details: Sein Sohn motivierte das ehemalige Mitglied der deutschen Jugendnationalmannschaft nach dem Unfall, wieder den Bogen in die Hand zu nehmen. Mit Erfolg: Sport ist nicht nur gesund, sondern half Matthias Alpers auch, gesund zu werden. Jeweils 25 kg Kraft muss der Sportler aufwenden, um den Bogen zu spannen. Bis zu 250 km/h werden die Pfeile schnell, bevor sie auf die Stroh-Scheiben in 18 bis 90 m Entfernung treffen. Hightech hat längst Einzug in den Bogensport gehalten: Fast 6.000 Euro hat Alpers in seinen Bogen investiert.
Derzeit erholt sich der Sportler aus Zeven von zwei Operationen. Bis November will Alpers im Vollbesitz seiner Kräfte sein: Dann stehen die Weltmeisterschaften in Thailand auf dem Programm. Die Norm hat Matthias Alpers längst erfüllt. "Ich gehe davon aus, dass ich dabei bin", sagt Alpers. "Erst mal muss ich aber ganz gesund werden."
Die Schüler werden derweil mit Hilfe von Christof Rupprecht und seinem Team ihre Sequenzen zusammenschneiden. Gezeigt wird der Film im Internet bei Youtube, über Facebook und auf www.sportxperten.de.