Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schüler zeigen echtes Engagement

Tolle Leistung: Bei bestem Sommerwetter absolvierten die Schüler der siebten Klassenstufe ihren 100-Minuten-Lauf
 
Die Sportlehrer der Realschule am Kattenberge hatten den Benefizlauf organisiert (v. li.): Nick van der Vinne, Lasse Gezeck, Pia Hoffmeister, Natalia Schenfisch, Kirsten Tyman, Lucienne Mehrtens und Julia Thieße-Schött
Jungen und Mädchen der Realschule am Kattenberge beteiligen sich an Benefizlauf / Spenden für Schule und soziale Projekte.

mum. Buchholz. Respekt vor dem Engagement der Jungen und Mädchen der Realschule am Kattenberge in Buchholz. Um Geld für verschiedene Projekte zu sammeln, absolvierten die 600 Schüler am Mittwoch und Donnerstag einen Benefizlauf. Insgesamt 100 Minuten ging es rund um den Sportplatz - und das bei bestem Sommerwetter.
Im Vorfeld hatten die Schüler Freunde und Verwandte - aber auch Unternehmen - als Sponsoren geworben. Diese wiederum verpflichteten sich, einen bestimmten Betrag pro erlaufener 400-Meter-Runde zu spenden. Zudem bestand die Möglichkeit, einen Höchstbetrag anzugeben.
Der Erlös wird aufgeteilt. 50 Prozent gehen an die Sportfachschaft der Realschule. "Das klingt erst mal viel", sagt Kirsten Tyman, Sportlehrerin und Mit-Organisatorin des Benefizlaufes. "Aber wir benötigen für unsere Schüler vernünftiges Sportmaterial, das wir von dem Geld kaufen wollen." Der Sportetat mache gerade einmal 360 Euro aus. Eine Summe, die nicht einmal für die Anschaffung von vernünftigen Bällen reicht. Der Erlös der zwei vorangegangenen Veranstaltungen - der Benefizlauf findet nur alle drei Jahre statt - wurde unter anderem für ein Schwungtuch, Rollerbretter und Fußbälle verwendet. "Wir geben das Geld nicht auf einmal aus, sondern versuchen damit hauszuhalten", so Tyman. "Aber es ist schon wichtig, dass die Schüler zum Start des neuen Schuljahrs sehen, dass sich ihr Engagement auch für sie selbst gelohnt hat."
30 Prozent des Erlöses sind für ein Schulprojekt im afrikanischen Staat Guinea-Bissau bestimmt. Seit vielen Jahren fördert die Realschule dieses Projekt und hat in dieser Zeit bereits eine Schule aufgebaut. Gerade wird eine zweite Schule errichtet. Das Geld kommt auch dem Bau von Brunnen zugute. "In Deutschland kann man sich kaum vorstellen, wie wichtig es ist, auf frisches Wasser zugreifen zu können", so Tyman. Zehn Prozent des Erlöses sind für die schuleigene Mediathek bestimmt. Davon werden unter anderem neue CDs, DvDs und Bücher gekauft. Die restlichen zehn Prozent kommen der Aktion "Run 4 Help" zugute. Mit der Benefizaktion, die gerade erst im Rathauspark stattfand, unterstützen die Mitglieder des Lions Club Buchholz-Nordheide die Kinderkrebsstation im Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach).
Auf den Lauf werden die Schüler im Sportunterricht vorbereitet. "Es wäre verantwortungslos, die Jungen und Mädchen einfach drauf los laufen zu lassen", sagt Tymann. Außerdem dürfen die Schüler während der 100 Minuten auch gehen und natürlich ganz viel trinken. Für Getränke war dank des Sponsors Famila gesorgt. Der Supermarkt stellte 600 Liter Wasser zur Verfügung.
Das Ergebnis des Benefizlaufes wird während einer Veranstaltung am letzten Schultag bekanntgegeben. Dann erfahren die Schüler auch erst, welcher Schüler, beziehungsweise welche Klasse die meisten Runden absolviert hat. Die letzten beiden Aktionen brachten fast 18.000 Euro ein.