Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Um die Heimatpflege verdient gemacht

 

Geschichts- und Museumsverein feiert 40-jähriges Bestehen / Dorf- und Museumsfest am 21. und 22. Juni

os. Seppensen. os. Seppensen. Das Museumsdorf Seppensen mit dem heidetypischen Sniers Hus ist das sichtbare Zeichen, dass der Geschichts- und Museumsverein Buchholz seine Anliegen erfolgreich umsetzt. In der Vereinssatzung stehen als Ziele u.a. die Erforschung der kulturellen, gesellschaftlichen und geschichtlichen Vergangenheit in Buchholz sowie die Erhaltung, Pflege und sinnvolle Nutzung der hiesigen Bau- und Naturdenkmäler. In diesem Jahr feiert der Verein sein 40-jähriges Bestehen im Rahmen des Dorf- und Museumsfestes am Samstag und Sonntag, 21. und 22. Juni, im Museumsdorf, Zum Mühlenteich 3.
Am 6. Dezember 1974 gründeten Studienrat Gerhard Kegel, Kaufmann und Landwirt Joachim Behr, Richter Reimar Hadenfeldt, Journalist Harald Hanke, Syndikus Dr. Rudolf Koch, Zimmermeister Jürgen Wiese und die Hausfrau Karin Winkelmann den Verein. „Gerhard Kegel war stets die treibende Kraft“, sagt der heutige Vorsitzende Dr. Ehrhard Deisting. Kegel gab als Vorsitzender 30 Jahre lang die Richtung vor. Er initiierte zahlreiche Veröffentlichungen und trieb in den 1980er Jahren die Umsetzung des Sniers Hus voran. Beratende Hilfe erhielt er von Dr. Ulrich Klages. „ Er war ein genialer Hausforscher, der jeden alten Balken in der Region kannte“, meint Deisting. Aus der Gruppe der vielen ehrenamtlichen Helfer, die den Verein seit jeher mit Leben füllen, hebt er zudem Elly Höpp hervor. Sie organisierte bis heute zahlreiche hochkarätige Konzerte in der Holmer Mühle, sorgte zudem dafür, dass für den Verein ein Flügel angeschafft wurde.
Heute hat der Verein 360 Mitglieder. „Wir müssen uns neu aufstellen, weil wir langsam überaltern“, sagt Ehrhard Deisting. Er setzt große Hoffnungen in die historische Schmiede, die jüngst am Sniers Hus aufgebaut wurde. „Sie ist ein absoluter Magnet. Schmiedemeister Arnold Kahnenbley gibt dort Kurse und veranstaltet Schauschmieden. Er ist von der Fußsohle bis zum Scheitel Schmied“, lobt der Vereinsvorsitzende das Buchholzer Original.
Als künftige Aufgabe für den Geschichts- und Museumsverein sieht Deisting die Innengestaltung der Gebäude im Museumsdorf. Zudem müssen die Sammlungen des Vereins inventarisiert und digitalisiert werden. „Wir haben noch jede Menge zu tun“, erklärt Deisting. „Zum Glück sind wir personell bestens aufgestellt“.
Das Dorf- und Museumsfest beginnt am Samstag, 21. Juni, um 13 Uhr mit einer Festrede des ersten Vorsitzenden. Ihr schließen sich zahlreiche Musik- und Tanzbeiträge an. Demonstrationen dörflicher Handwerke wie das Schmieden, Spinnen und Weben sowie das Lesen und Schreiben der alten Sütterlinschrift richten sich vorwiegend an die erwachsenen Besucher. Die Mitmachangebote an die Kinder sind das Herstellen von Steinzeitgeräten, das Bogenschießen wie bei den Rittersleuten, eine Kinderolympiade, Ponyreiten, malen und filzen. Ab 18 Uhr endet das Samstag-Programm mit Akkordeonmusik an einem Lagerfeuer. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Am Sonntag, 22. Juni, findet von 11 bis 14 Uhr ein Jazz-Frühschoppen mit der „Old Boys Skiffle Corporation“ statt.