Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Unterwegs mit 180 Konfirmanden

Leitet die Konfirmandenfreizeit: Diakon Daniel Geßner

Diakon Daniel Geßner lädt ein: Erste gemeinsame Freizeit der vier evangelischen Kirchengemeinden

os. Buchholz. Das hat es in Buchholz noch nicht gegeben: Erstmals reisen die Konfirmanden aller vier evangelischer Kirchengemeinden gemeinsam auf eine Freizeit. In der ersten Herbstferienwoche, vom 1. bis 7. Oktober, gehen mehr als 220 Personen auf Reisen in die Ferienanlage der Hamburger Sportjugend in Schönhagen an der Ostsee - fast 180 Konfirmanden, annähern 30 ehrenamtliche Jugendliche, die sechs Pastoren Ulrike Seebo (Kreuzkirchengemeinde Sprötze), Matthias Geilen (Martin-Luther-Kirchengemeinde Holm-Seppensen, Jürgen Stahlhut (St. Johannis-Gemeinde), Brigitte Bittermann, Andreas Kern und Michael Wabbel (alle St. Paulus-Gemeinde) sowie Hauptorganisator Daniel Geßner. "Ich bin total euphorisch und freue mich sehr auf diese Freizeit", sagt Geßner, der als Diakon u.a. für die Jugendausbildung in den vier Kirchengemeinden zuständig ist.
Seit drei Jahren bereiteten sich Geßner und die Pastoren auf das besondere Projekt hin. In den vergangenen beiden Jahren veranstalteten die Kirchengemeinden ihre Konfi-Camps noch in Eigenregie, allerdings bereits mit einem gemeinsam erarbeiteten Programm. "So konnten wir bereits testen, welche Programmpunkte gut ankommen und wo wir noch etwas verbessern können", berichtet Geßner. "Dieses Jahr machen wir alles zusammen, was gut für die Verknüpfung der Gemeinden ist."
Die Woche an der Ostsee steht unter dem Motto "Glauben ist bunt und vielfältig". An jedem Tag wird eine andere Farbe des Regenbogens zum Thema gemacht. Grün steht etwa für die Schöpfung. "Kirche muss sich in der heutigen Zeit öffnen. Ich bin überzeugt, dass wir mit unserem gruppen- und erlebnispädagogischen Konzept viel erreichen können", sagt Geßner.
Einer der Höhepunkte wird die Taufe der Jugendlichen in der Ostsee sein, die bislang noch nicht getauft wurden. Daniel Geßner: "Dieses Erlebnis vergessen die jungen Menschen nie!"