Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Vocals for Refugees": Erste Probe für Sozialprojekt

Mit großem Engagement bei der Sache: Kirsten Blanck und Godehardt Schönherr von der Musikschule Beechwood
os. Buchholz. Haben Sie schon einmal versucht, die Vokale a, e, i, o, u hintereinander zu singen, ohne den Mund zu bewegen? Das war eine der Aufgaben für die Teilnehmer bei der ersten großen Probe des Sozialprojekts „Vocals for Refugees“, die am vergangenen Samstag im Buchholzer Jugendzentum stattfand.
Wie berichtet, wollen die Stadt Buchholz, das Bündnis für Flüchtlinge, die Musikschule Beechwood und die Bildungsorganisation Ecomove mit dem Projekt ein positives Zeichen für die Integration von Flüchtlingen setzen. Die rund 40 Teilnehmer im Alter zwischen neun und 25 Jahren, ca. ein Viertel davon Flüchtlinge, erhalten dafür seit ein paar Wochen professionellen Musikunterricht. In mehreren Kleingruppen, neben der Musikschule Beechwood u.a. in Winsen und Meckelfeld, übten sie einen Song des Berliner Sängers Adesse - sein Vater stammt aus dem afrikanischen Staat Guinea-Bissau - ein. Am Samstag nun kamen alle Teilnehmer von „Vocals for Refugees“ erstmals in der großen Gruppe zusammen. „Das klingt schon richtig gut“, freute sich Initiatorin Yvonne Schönherr.
Großen Anteil daran hat Gesangstrainerin Kirsten Blanck, die den jungen Sängern viele wertvolle Tipps z.B. zur Aussprache geben kann. „Vor allem bei den Flüchtlingen ist die Aussprache deutlich besser geworden“, berichtet Julia Sophie Philipp Diaz (18), eine der Teilnehmerinnen aus Buchholz. Über eine Freundin der Theaterwerkstatt Bischu kam sie zu „Vocals for Refugees“: „Das Ganze macht viel Spaß. Ich hoffe, dass unser Auftritt richtig gut wird“, sagt Julia Sophie.
Der Auftritt ist beim Buchholzer Stadtfest am zweiten Septemberwochenende geplant. „Alle Beteiligten stecken so viel in das Projekt, dass ich mir sicher bin, dass wir großen Erfolg haben werden“, erklärt Yvonne Schönherr. Ein professioneller Videodreh für den Song am 23. September in Hamburg soll den krönenden Abschluss für „Vocals for Refugees“ bilden. Das Video wird im Internet veröffentlicht.
• Wer kurzentschlossen noch bei „Vocals for Refugees“ mitmachen möchte, kann sich per E-Mail bei Mit-Initiatorin Karin Ayguen (karin.ayguen@buchholz.de) oder unter singmit@vocalsforrefugees.de melden.