Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Wir gehen zu den Menschen"

Gute Kooperation: Emrah Gündogdu (Mi.) vom Café Migo mit Stefan Gottschalk (li.) und Uwe Ruschmeyer von der Friedenskirche Buchholz (Foto: os)

Buchholz: Neues Angebot der Friedenskirche: "Over Flow" in ungezwungener Atmosphäre im Café Migo

os. Buchholz. Wir wollen zeigen, dass Christen nicht nur auf Holzbänken sitzen und sich Andachten anhören, sondern ganz normale Menschen sind." Das sagen Stefan Gottschalk und Uwe Ruschmeyer von der Buchholzer Friedenskirche. Sie sind die Initiatoren der Aktion "Over Flow", die in diesem Jahr sechs Mal im Café Migo in der Buchholzer Galerie (Breite Str. 16) stattfinden wird. Erster Termin ist Samstag, 21. April, ab 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Die Idee von "Over Flow": Die Besucher entspannen bei Live-Musik der Band der Friedenskirche in gemütlicher Atmosphäre und lernen Leute kennen. Wer mag, kann sich über die Angebote der Friedenskirche informieren. "Wir haben aber keinen Missionsgedanken", betont Stefan Gottschalk, Mitglied der Gemeindeleitung.
Die Idee für die Aktionsreihe kam vor rund zwei Jahren. Damals veranstaltete die Friedenskirche, die an der Soltauer Straße beheimatet ist, im Park- und Geschäftshaus Kabenhof einen Gottesdienst. "Davon waren die Teilnehmer so begeistert, dass wir entschieden haben, dass wir zu den Menschen gehen müssen und nicht warten dürfen, bis diese zu uns in die Kirche kommen", erinnert sich Uwe Ruschmeyer. Die Organisatoren versprechen sich, dass die Hemmschwelle für Interessierte bei "Over Flow" niedriger als im Kirchengebäude ist.
"Over Flow" reiht sich ein in viele Aktivitäten der Friedenskirche in der Öffentlichkeit. U.a. präsentiert sich die Gemeinde regelmäßig mit einem eigenen Stand auf dem Buchholzer Stadtfest und nimmt an der Buchholzer Kulturnacht teil. Für Jugendliche werden Freizeiten, u.a. nach Spanien, und Konfirmandenausfahrten organisiert.
Bis zur Sommerpause findet "Over Flow" noch drei Mal statt, jeweils samstags am 21. April, 19. Mai und 16. Juni. Nach den Sommerferien geht es weiter. Nach sechs Veranstaltungen werde man ein Resumee ziehen und schauen, ob man für die Menschen das richtige Angebot parat hält, erklärt Stefan Gottschalk.