Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Alles zurück auf Null an der Hauptkreuzung?

Noch ist nicht klar, ob an Buchholz' Hauptkreuzung erneut die Verkehrsführung geändert oder die Ampelschaltung verbessert wird
os. Buchholz. Geht es nach der Buchholzer SPD, wird die Verkehrsführung an der Hauptkreuzung Hamburger Straße/Bendestorfer Straße wieder geändert. Über einen entsprechenden Antrag berät der Planungsausschuss in seiner Sitzung am heutigen Mittwoch, 10. April, ab 18.30 Uhr in der Rathauskantine. Die Verwaltung empfiehlt, dem Antrag nicht zu folgen.
Nach dem Willen der Sozialdemokraten sollen aus Richtung Bendestorf Geradeausfahrer Richtung Polizei und Rechtsabbieger Richtung Dibbersen/A1 wieder gemeinsam den rechten Fahrstreifen nutzen, Linksabbieger Richtung Innenstadt allein den linken Fahrstreifen. Die jetzige Lösung sei kontraproduktiv für die Verbesserung des Verkehrsflusses, so SPD-Ratsherr Christoph Selke. Wie berichtet, hatte die Verkehrsbehörde vor einem knappen halben Jahr die Regelung geändert. Folge sind längere Rückstaus über die Kreuzung Bendestorfer Straße/Am Radeland/Buenser Weg hinaus sowie brenzlige Situationen mit Beinahe-Unfällen an der Hauptkreuzung.
Verkehrsbehörden-Chef Matthias Krohn empfiehlt der Politik, zunächst die Ergebnisse einer "Verkehrsstrom- und Problemanalyse" abzuwarten, an der die Verwaltung derzeit arbeitet. Danach wisse man, an welchen Kreuzungen und Ampeln es besonders hakt und welche Kosten Verbesserungsmaßnahmen verursachen würden. Gerade bei der Schaltung von Ampeln gebe es Potenziale, vermutet Krohn.

Der Planungsausschuss berät zudem über die Erweiterung des Gewerbegebietes II Vaenser Heide. Wie berichtet, hatten die Politiker die Entscheidung über die Ausweisung weiterer rund zehn Hektar zwischen dem bestehenden Gebiet und Dibbersen zum Verdruss von Bürgermeister Wilfried Geiger vertagt. Politiker der neuen Mehrheit kritisierten, dass der Bedarf unklar sei und die Planung primär für vier Firmen gemacht werde, die erweitern wollen. Die Verwaltung bleibt dabei, dass Buchholz neue Gewerbeflächen braucht. Vier potenzielle Standorte zwischen B 75, der Kreisstraße 13 (Dibbersen-Buchholz) und dem Nordring wurden untersucht. Die vorgesehene Fläche hinter der Firma MDS Messebau eigne sich am besten, so Kämmerer Dirk Schlüter. MDS ist eine der Firmen, die expandieren wollen.