Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ampeln statt Zebrastreifen?

Einer der drei Zebrastreifen, an denen die Autofahrer immer wieder anhalten müssen

Vorschlag von WOCHENBLATT-Leser zur Verbesserung des Verkehrsflusses in der Buchholzer Innenstadt

os. Buchholz. Können Ampeln dazu beitragen, den Verkehrsfluss in der Durchfahrt der Buchholzer Innenstadt von der Hamburger Straße über die Kirchenstraße bis zur Canteleubrücke zu verbessern? Das schlägt WOCHENBLATT-Leser Dr. Wulf Peters aus Eckel vor. Er meldete sich nach dem WOCHENBLATT-Artikel über mögliche Alternativen für die Umgehungsstraße Ostring.
Auf einem Abschnitt von 200 Metern gebe es gleich drei Zebrastreifen, die immer wieder von Fußgängern und Radfahrern gekreuzt werden - nur nicht gleichzeitig. „Ein Schildbürgerstreich der Verkehrsplaner, der wohl einmalig ist“, kritisiert Peters. Als Alternative schlägt er vor, die Überwege mit Bedarfsampeln zu versehen, die mit den Ampeln an den Endpunkten der Ortsdurchfahrt synchronisiert werden und so für eine grüne Welle sorgen. Die Ampeln könne man mit herunterzählenden Anzeigen versehen, die dem Fußgänger signalisieren, wie lange sie noch warten müssen.
Das WOCHENBLATT hat bei der Buchholzer Stadtverwaltung nachgefragt, ob Peters‘ Vorschlag umsetzbar ist. „Grundsätzlich könnte man Ampeln statt der Zebrastreifen einrichten“, erklärt Stadtsprecher Heinrich Helms. Allerdings müsste die Maßnahme vom Kreis durchgeführt werden, da die Ortsdurchfahrt eine Kreisstraße ist. Gegen die Umsetzung der Idee spreche, dass für jede Ampel rund 30.000 Euro plus Wartung und Betriebskosten fällig seien. Zudem würden die Umlaufzeiten der Ampeln dafür sorgen, dass sich der Verkehr eher verlangsame, so Helms.
Seit vielen Jahren wird über geeignete Maßnahmen diskutiert, den Verkehr in der Innenstadt zu beschleunigen. Egal ob Shared Space für die gleichberechtigte Nutzung des Straßenraums durch alle Verkehrsteilnehmer, Abbiegespuren für Linksabbieger oder Einbahnstraßenregelung im Innenstadtring zusammen mit Lindenstraße, Neue Straße und Schützenstraße - umgesetzt wurde bislang nichts.
• Was halten Sie von der Idee, Ampeln in der Ortsdurchfahrt zu installieren? Schreiben Sie Ihre Meinung per E-Mail an os@kreiszeitung.net.