Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Auf Ruhezeiten achten

os. Buchholz. Sonntags dem Rasenmäher des Nachbarn zuhören zu müssen - das ist ein Ärgernis für viele Bürger. Aus gegebenem Anlass weist die Stadt Buchholz noch einmal darauf hin, dass auch nach dem Auslaufen der städtischen Sicherheits-Verordnung Ruhezeiten gelten. Diese sind die der Bundesimmisionsschutzverordnung (BImSchV) geregelt.
So dürfen laute Maschinen, z.B. Heckenscheren, Rasenmäher oder Bohrer, sonn- und feiertags gar nicht und an den anderen Tagen von 20 bis 7 Uhr nicht genutzt werden. Noch schärfer sind die Regeln für den Einsatz von Freischneidern, Grastrimmern, Graskantenschneidern, Laubbläsern und -sammlern: Diese Maschinen dürfen ausschließlich in der Zeit von 9 bis 13 sowie 15 bis 17 Uhr benutzt werden. Laut BImSchV gilt zudem die Nachtruhe von 22 bis 6 Uhr.
Wenn sich ein Nachbar nicht an die Regelungen hält, empfiehlt die Verwaltung ein klärendes Gespräch. Sollte das nicht fruchten, stehen die Schiedsleute der Stadt Buchholz für eine Klärung des Problems bereit. Als letzte Chance bleibt eine Klage: Im Höchstfall zahlt der Lärmverursacher 5.000 Euro Strafe.