Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Banken halten ihre Provisionen geheim

(mum). Verbraucherschützer werfen Banken und Sparkassen vor, beim Verkauf von Anlage-Produkten ihre finanziellen Eigeninteressen nicht umfassend anzugeben. Nach einer Reuters vorliegenden Studie des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen weigerte sich die Hälfte von 126 angeschriebenen Banken, Sparkassen und Finanzvertrieben, Auskünfte darüber zu erteilen, welche Finanzprodukte sie im Wege so genannter Festpreisgeschäfte vermitteln und wie sie es dabei mit der Offenlegung von Gewinnmargen halten.
Nur 25 Banken haben sich demnach die Mühe gemacht, den Fragebogen zu beantworten. Die Verbraucherschützer sprechen deswegen von einem Boykott der Institute.
Nach dem Wertpapierhandelsgesetz müssen die Provisionen offengelegt werden. Der Gedanke dahinter ist, dass der Kunde erkennen können soll, welches Eigeninteresse die Bank am Verkauf des jeweiligen Produktes hat.