Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buchholz: Sportplatzbau noch nicht gesichert

An der Bendestorfer Straße sollen ein Kunstrasenplatz und zwei kleinere Trainingsplätze entstehen (Foto: BFC/Buchholz08)

Gemeinsamer Kunstrasenplatz am Holzweg: Buchholz 08 und BFC droht Verlust der Gemeinnützigkeit

os. Buchholz. Gemeinsam wollen der TSV Buchholz 08 und der Buchholzer FC (BFC) die Sportplatznot für Fußballer in der Nordheidestadt lindern und an der Bendestorfer Straße einen Kunstrasenplatz errichten (das WOCHENBLATT berichtete). Jetzt kommt heraus: Hundertprozentig sicher ist das Bauvorhaben noch nicht, es kann sogar noch scheitern. Das Finanzamt droht, den beiden Sportvereinen die Gemeinnützigkeit zu entziehen, wenn sie den Sportplatz wie geplant über eine gemeinsame Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) bauen. Dieses Risiko können und wollen die beiden Vereinsvorsitzenden Lothar Hillmann (08) und Klaas Jensen (BFC) auf keinen Fall eingehen.
Wie berichtet, soll der 60 mal 90 Meter große Kunstrasenplatz zwischen den bestehenden drei Fußballplätzen des BFC und der Jugendabteilung von 08 am Holzweg und der Bendestorfer Straße gebaut werden. Daneben sind zwei Kleinspielfelder geplant. Die Kosten betragen rund 850.000 Euro. Davon tragen die Vereine rund 300.000 Euro - 180.000 Euro durch den BFC und 120.000 Euro durch 08. Der Rest soll durch Zuschüsse der Stadt Buchholz (450.000 Euro), des Landessportbundes (80.000 Euro) sowie des Kreissportbundes finanziert werden. Von dem Neubau sollen vor allem die Oberliga-Fußballer des TSV Buchholz 08 sowie die fast 40 Jugendmannschaften des BFC profitieren - die bestehenden Plätze beider Vereine sind deutlich überspielt. Die Oberliga-Kicker von 08 müssen oft einen Kaltstart in der fünften Klasse hinlegen, da die Ausweichtrainingsplätze an der Grundschule in Trelde oder im Schulzentrum am Buenser Weg in den Ferien gesperrt sind.
„Wir haben noch ein Problem bei dem Bauvorhaben“, räumt 08-Vorsitzender Hillmann ein. Die Nachricht der möglichen Aberkennung der Gemeinnützigkeit habe den Verein vor wenigen Tagen überrascht. Das Finanzamt führt eine mögliche „Mittelfehlverwendung“ ins Feld. Demnach sei es nicht möglich, Mittel aus gemeinnützigen Vereinen für ein Bauvorhaben einer GbR zu verwenden. Erschwerend kommt für 08 und den BFC jetzt erheblicher Zeitdruck hinzu: Der Sportplatzneubau muss noch in diesem Jahr begonnen werden, damit die Fördermittel des Landessportbundes fließen können. Diese können nicht ins kommende Jahr geschoben werden, und ohne sie, betont Hillmann, sei das Projekt gestorben. Er hofft, das Problem gemeinsam mit dem Finanzamt in der nächsten Woche lösen zu können: „Das Amt hat Gesprächsbereitschaft signalisiert!“