Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bürger setzen sich für Bürger ein

Hoffen auf viele Anregungen: Peter Geßner (li.) und Fred Schäfer von der Initiative PRO Buchholz

"Initiative PRO Buchholz" geht in die Öffentlichkeit

os. Buchholz. Gute Ideen umsetzen und als Bindeglied zwischen den Buchholzer Bürgern und der Verwaltung fungieren - das hat sich die "Initiative PRO Buchholz" (IPROB) auf die Fahnen geschrieben. Jetzt wagen die 15 engagierten Buchholzer der Initiative den Schritt in die Öffentlichkeit. "Wir wollen für die Wünsche der Bürger da sein", sagt IPROB-Sprecher Peter Geßner. Am 5. Juli ist die IPROB mit einem Stand auf dem Buchholzer Wochenmarkt vertreten.
Die Initiative ging aus der Bürgerwerkstatt zum Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) hervor. Gemeinsam überlegten die Initiatoren, was sie für die Entwicklung von Buchholz tun können. Sie beschlossen, parteienunabhängig Ideen und Fragen von den Bürgern zu kommunalen Belangen aufzugreifen und die Machbarkeit der Bürgerwünsche zu diskutieren. "Wir wollen nicht als Kritisierer und Maßregler der Verwaltung auftreten", betont IPROB-Mitglied Fred Schäfer. Es sei aber wichtig, dass die Interessen der Bürger von den Verantwortlichen der Stadt besser wahrgenommen werden als in der Vergangenheit.
"Je mehr Interessenten sich unserer Idee anschließen und mitmachen, desto größer wird die Wahrnehmung der Ideen sein", erklären Geßner und Schäfer. Damit könne man Schritt für Schritt die Lebensqualität in Buchholz verbessern.
Wer sich bei der IPROB engagieren möchte oder bereits Anregungen hat, kann sich dienstags und freitags von 17 bis 19 Uhr unter Tel. 04181-2174964 melden. Die Gruppe trifft sich an jedem zweiten Dienstag im Monat ab 15 Uhr im Café Paradies (Breite Str. 8). Informationen gibt es auch unter www.buefg.de.vu.