Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bürgerinitiative will wachsam bleiben

Sprechen sich weiter gegen die Y-Trasse in Buchholz aus: Jürgen Petersen (li.) und Reinhard Kappelhoff (Foto: os)

Y-Trasse: Bürger in Holm-Seppensen warnen davor, das Engagement schon jetzt zurückzufahren

os. Holm-Seppensen. "Wir werden unser Engagement nicht zurückfahren. Im Gegenteil: Wir werden wachsam bleiben." Das sagen Jürgen Petersen und Reinhard Kappelhoff von der Bürgerinitiative „Güterzugfreies Holm-Seppensen". Die jüngsten Aussagen des sogenannten Dialogforums Schiene Nord, dass nun bei der Planung der Y-Trasse die Alpha-Trasse favorisiert würde, von der der Landkreis Harburg nicht betroffen ist, sehen Petersen und Kappelhoff skeptisch: "Wir müssen bis zur Entscheidung der Bundesregierung aktiv bleiben und gegen die mögliche Nutzung der Heidebahnstrecke als Trassenvariante kämpfen."
Die Bürgerinitiative in Holm-Seppensen war in den vergangenen Monaten sehr aktiv. U.a. verteilte sie an Informationsständen mehr als 5.000 Flugblätter. Zudem halten die Mitglieder engen Kontakt zur benachbarten Bürgerinitiative in Handeloh, da diese im Dialogforum vertreten ist. Den Holm-Seppensern wurde die Teilnahme verweigert, weil sie sich zu spät angemeldet hätten.
Es sei unstrittig, dass Strecken ausgebaut werden müssten, um den stark zunehmenden Güterverkehr bewältigen zu können. Es müsse aber eine Lösung gefunden werden, die die Auswirkungen auf die Menschen und Orte entlang der Strecke sowie auf die Umwelt in Grenzen hält und nicht zu unzumutbaren Belastungen führt. "Diese Zielsetzung kann mit der Heidebahn-Variante definitiv nicht erreicht werden", betonen Petersen und Kappelhoff.
Die Bürgerinitiative ruft alle Bürger in Buchholz dazu auf, sich dem Protest gegen den Bau der Y-Trasse in der Nordheidestadt anzuschließen. Dazu gehöre auch, die Onlinepetition www.j.mp/bihose zu unterzeichnen. Bis Jahresende sollen hier mindestens 2.500 Unterschriften zusammenkommen.