Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Michael Volk verlässt den Buchholz Bus

Michael Volk verlässt den Buchholz Bus und arbeitet künftig für den HVV
 
"Es gibt keinen Anlass zur Sorge": Dr. Christian Kuhse, Geschäftsführer der Stadtwerke Buchholz

Zufall oder internes Problem: Mit dem Leiter geht eine weitere Führungskraft der Buchholzer Stadtwerke

os. Buchholz. Was ist los bei den Buchholzer Stadtwerken? Mit Michael Volk (44), Geschäftsführer des Buchholz Bus, verlässt innerhalb weniger Monate schon der zweite langjährige Mitarbeiter der Führungsriege aus eigenem Antrieb das Unternehmen.
Volk kündigte seinen Arbeitsvertrag und verhandelt jetzt mit den Stadtwerken über den Zeitpunkt seines Ausscheidens. Zuvor hatte bereits Prokurist Helge Dannat nach 18 Jahren das Unternehmen verlassen und war beim Elektrizitätswerk Ottersberg (EWO) als Betriebsleiter eingestiegen. Reiner Zufall oder Ausdruck eines internen Problems?
Zum Grund von Volks Ausscheiden wollen weder der Leiter des Buchholz Bus noch Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Christian Kuhse etwas sagen. Offiziell heißt es, Volk wolle nach 14 Jahren in der Nordheidestadt eine neue berufliche Herausforderung suchen. Mit dem gleichen Argument hatte sich Dannat verabschiedet. Volk hat maßgeblich dazu beigetragen, das Stadtbus-Konzept mit verschiedenen Buslinien, die sich an einem zentralen Ort wiedertreffen, zu einem Erfolgsmodell zu machen, das weit über Buchholz hinaus Beachtung findet. Künftig wird er für den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) im Bereich „Vertrieb und Einnahmensicherung“ tätig sein.
Aber: Nach WOCHENBLATT-Informationen aus gewöhnlich gut informierter Quelle soll es hinter den Kulissen der Stadtwerke knirschen. Demnach sollen seit Kuhses Amtsantritt im November 2012 bereits ein knappes Dutzend Mitarbeiter ihren Job geschmissen haben. Die Stadtwerke beschäftigen in ihren Einzelbetrieben - Wirtschaftsbetriebe, Bad Buchholz, Buchholz Bus und Buchholz digital - derzeit nach eigener Aussage 64 Mitarbeiter.
„Es gibt keinen Grund zur Sorge. Hinter den Abschieden steckt nichts“, erklärt Stadtwerke-Chef Kuhse. Es sei normal in der Wirtschaft, dass sich Menschen in ihrem Job verändern wollen. Die zeitliche Nähe von Dannats und Volks Ausscheiden sei Zufall.
Fakt ist: Nach dem Ausscheiden des mittlerweile verstorbenen Geschäftsführers Hans-Ulrich Hohls, der die Geschicke der Stadtwerke bis 2008 mehr als zwei Jahrzehnte leitete, musste die Stadt Buchholz in einem engen Markt Schlag auf Schlag neue Geschäftsführer suchen. Und hatte dabei nicht immer ein glückliches Händchen. André Grieser verließ Buchholz nach nur zwei Jahren in Richtung Gera, von dessen Nachfolger Frank Schumacher trennte sich die Stadt 2012 nach nur eineinhalb Jahren.
Seitdem hat Dr. Christian Kuhse das Zepter in der Hand. Zunächst sollte er nur kommissarisch für sechs Monate bleiben, dann wurde sein Vertrag verlängert. Zwischendurch übernahmen jeweils Dannat und Vertriebsleiter Jan Bauer erfolgreich die Führung der Stadtwerke. Aufsichtsrat und Bürgermeister rangen sich aber nicht dazu durch, dem Duo dauerhaft eine Chance zu geben.
Bei der Stadt Buchholz sieht man die Entwicklung bei den Stadtwerken betont gelassen. Kuhse habe ihm versichert, dass alles im regulären Bereich sei, erklärte der designierte Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse. „Ich habe keinen Anlass, das anders zu sehen“, so Röhse. Er räumt ein, dass er sich zuletzt wenig mit den Interna der Stadtwerke beschäftigt habe.