Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Noch keine Entscheidung über Mobilitätskonzept

Eine der zentralen Fragen im Mobilitätskonzept: Was geschieht mit dem Busbahnhof für den Stadtbus? (Foto: ah)

Politik sieht noch Gesprächsbedarf / WOCHENBLATT-Leser gegen Verlegung des Bus-Bahnhofs "Treffpunkt"

os. Buchholz. Eigentlich sollte die Politik beim letzten Planungsausschuss den Abschlussbericht zum Mobilitätskonzept wohlwollend zur Kenntnis nehmen. Die Taktik der Buchholzer Verwaltung ging nicht auf: Die Lokalpolitiker wollen in Ruhe über das umfangreiche Werk beraten und nahmen das Thema von der Tagesordnung. „Der Ausschuss hätte das Konzept in der vorliegenden Form höchstwahrscheinlich abgelehnt“, sagte Ausschussvorsitzender Norbert Stein. „Wir müssen die Verwaltung mal einbremsen. Wir werden das Eiltempo nicht mitmachen“, erklärte ein anderer Politiker.
Die Skepsis der Politiker ist nachvollziehbar. Das Mobilitätskonzept enthält Passagen mit inhaltlichem Sprengstoff. U.a. wird eine Entscheidung angeregt, ob neben dem Zentralen Omnibusbahnhof (Lindenstraße) auch der zentrale Haltepunkt für den Stadtbus, der Treffpunkt an der Adolfstraße, auf das ehemalige Bahngelände zwischen der Tigerbrücke und der Wohlaubrücke auf der Nordseite der Bahnline Bremen-Hamburg verlegt werden soll.
Die WOCHENBLATT-Leser sind sich weitgehend einig, dass der Treffpunkt an seinem jetzigen Standort bleiben soll. Das WOCHENBLATT hatte um Stellungnahmen gebeten, und zahlreiche Zuschriften erreichten die Redaktion. Hier eine Auswahl der Leser-Kommentare:
• „Der Standort ist zentral und ideal“, erklärt WOCHENBLATT-Leserin Jutta Rößler. „Man denke bitte an viele alte Menschen, Gehbehinderte und Nichtmotorisierte.“
• „Weshalb muss man etwas ändern, das sich bewährt hat?“, fragt Karl-Ludwig Leber. Der Treffpunkt stelle in keiner Weise eine Behinderung dar.
• „Der Stadtbus-Treffpunkt ist gut so“, betont Leserin Ursula Goosmann. Man solle die Fläche zwischen Kabenhof und dem Plaza-Markt lieber für ein weiteres P+R-Parkhaus freihalten.
• Sigrid und Wilfried Wiegel haben den demografischen Wandel im Blick: „Im Hinblick auf die älter werdende Bevölkerung, die den Stadtbus mehrheitlich benutzt, wäre eine Verlegung nicht ratsam.“
• „Denkt überhaupt jemand über den Aufwand für eine neue Infrastruktur nach?“, fragt Bernd Baatz. „Das Zentrum ist in der Adolfstraße und nicht an der Bahn.“
• Julian Heuer ist dagegen offen für eine Verlegung der Busbahnhöfe. „Dann sind die Anschlüsse an die Bahn wesentlich besser“, sagt er. Derzeit verpasse man schon bei geringen Verspätungen des Metronom-Zuges die Anschluss-Busse. „Vielleicht ergibt sich auch die Möglichkeit von neuen Linienführungen für den Buchholz Bus.“