Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Ohne Sie gäbe es weniger Lebensqualität in Deutschland!"

Ministerpräsident Stephan Weil (vorn, Mi.) mit den geehrten Ehrenamtlichen und Politikern aus dem Landkreis Harburg

32. Tag des Ehrenamtes: Ministerpräsident Stephan Weil ehrt in Buchholz 72 Bürger

os. Buchholz. "Ohne ihr ehrenamtliches Engagement müssten wir in unserer Gesellschaft erhebliche Abstriche machen!" Das sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil am Samstag bei einer Feierstunde im gut besuchten Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore. Beim 32. Tag des Ehrenamtes ehrten Weil und seine Minister Cornelia Rundt (Soziales), Peter-Jürgen Schneider (Finanzen) und Christian Meyer (Umwelt) insgesamt 72 Bürger aus Nord-Niedersachsen, die sich um die Allgemeinheit verdient gemacht haben. Mehr als 200 Gäste aus Gesellschaft und Politik kamen in die Empore.
Ohne Ehrenamtler gäbe es keine Sportvereine, betonte Weil. Zudem würden Senioren- und Kinderschutzarbeit, Rettungswesen und Brandschutz darnieder liegen. "Es herrschte viel Chaos und wir hätten deutlich weniger Lebensqualität", so Weil. Niedersachsen könne stolz sein, dass hier es so viele Menschen gebe, die füreinander einstehen. Weil dankte auch die Familien, die sich damit abgefunden hätten, dass die Ehrenamtler weniger zu Hause sind als gewöhnlich.
Jeder Geehrte wurde von den Laudatoren kurz persönlich vorgestellt. So lobte Weil Gunther Heise von den "Steenbeekern" aus Buchholz: "Sie haben aus einer kleinen niederdeutschen Bühne ein weltoffenes Theater gemacht. Dafür gebührt ihnen unser Dank."
Vor der Feierstunde hatte das Land die Geehrten zu Busreisen durch den Landkreis Harburg eingeladen. Eine Gruppe fuhr zum Museum am Kiekeberg, die zweite in den Wildpark Schwarze Berge, die dritte zur Kunststätte Bossard in Jesteburg, und die vierte machte mit dem designierten Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse eine Stadtrundfahrt durch Buchholz.

Aus dem Landkreis Harburg wurden geehrt: Gunther Heise (Buchholz, niederdeutsche Bühne "De Steenbeeker"), Elisabeth Henze (DRK Toppenstedt), Thomas Löprich (Wulfsen, Autismus-Gruppe "Einzigartig eigenartig"), Peter Otte (ehrenamtlicher Integrationsbeauftragter Jesteburg), Günter Thiele (Freiwillige Feuerwehr Ehestorf-Alvesen), Kai von Thienen (AG Buchholzer Sportvereine), Regina Voßberg (Buchholz, Tafel der Petrus-Gemeinde) und Hans-Heinrich Wolfes (AK Heimatpflege und ehrenamtlicher Archivar Jesteburg).

Aus dem Landkreis Stade wurden geehrt: Katharina Boehnke-Nill (Stade, Verein "Hören ohne Barriere), Rainer von Brook (NABU Drochtersen), Justin Ionescu (Stade, Chorleiter "Hogener Lünen), Rainer Kröger (Bliederstorf, Verein "Bäuerliches Hauswesen), Wolfgang Kurtze (Stade, Fledermausschutz), Manfred Tiemann (Kutenholz, Jugendbetreuer VfL Kutenholz und Runder Tisch Kutenholz) sowie Bärbel Zillmer (Stade, kirchliche Jugendarbeit).