Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Recht auf kostenlose Beförderung auch ohne Fahrkarte?

Vater regt sich über Regelung beim Schulbus auf

os. Buchholz/Neu Wulmstorf. Das Thema "Schulbus" ist für Dirk Jürgensen derzeit ein rotes Tuch. Der Vater von zwei schulpflichtigen Töchtern regt sich über die Fahrkarten-Regelung und Kontrollen durch den HVV auf.
Die jüngere Tochter, die die Birkenschule in Buchholz besucht, hatte ihre Fahrkarte verloren. Die Folge: Eine Woche lang musste Dirk Jürgensen den Fahrpreis (jeweils 2,20 Euro) für die Fahrt seiner Tochter von Neu Wulmstorf nach Buchholz bezahlen. Hinzu kam eine Gebühr von 10 Euro für eine Ersatz-Fahrkarte. Nach Jürgensens Meinung sind Schüler gar nicht verpflichtet, den Fahrpreis zu bezahlen, da der Landkreis die kostenlose Beförderung der Kinder zur Schule sicherstellen müsse.
Zudem ärgert den Vater, dass der HVV jüngst am Schulzentrum I in Buchholz eine Fahrkartenkontrolle durchführte. "Ich finde es ein Unding, alle Kinder unter Generalverdacht zu stellen." Es gebe neuralgischere Punkte im HVV-Bereich, an denen sich Kontrollen mehr lohnten.
Wer eine Fahrkarte verliere, habe zwei Möglichkeiten, erklärt Johannes Freudewald, Pressesprecher des Landkreises Harburg: Er könne direkt im Kreishaus in Winsen vorbeischauen und sich dort sofort eine Ersatz-Fahrkarte besorgen. Oder er könne anrufen und erhalte innerhalb einer Woche per Post die neue Fahrkarte. Für die Übergangsphase müsse auf jeden Fall der Fahrpreis für den Bus entrichtet werden, so Freudewald.