Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Streit um Knöllchen für Paketfahrer: "Lieferzonen bringen nichts, wenn sie nicht zu nutzen sind"

An der Adolfstraße wurde eine Lieferzone für Paketfahrer eingerichtet
os. Buchholz. In der Diskussion um Knöllchen in der Buchholzer Innenstadt meldet sich ein ehemaliger Paketfahrer zu Wort. Er kritisiert, dass die Stadt zwar Ladezonen für Paketfahrer einrichtet, aber nicht dafür sorgt, dass diese nicht zugeparkt werden. "Lieferzonen bringen überhaupt nichts, wenn sie nicht zu nutzen sind", erklärt der Mann.
Wie berichtet, hatte die Stadt Paketfahrer und Geschäftsleute in der Innenstadt verärgert, weil Politessen konsequent 30-Euro-Knöllchen an Paketfahrer verteilten, die am Markttag außerhalb der Ladezeiten in die Fußgängerzone fuhren. Bislang war das toleriert worden.
Das Grundproblem liege in den Lieferzeiten: Von 6 bis 10 Uhr sowie von 18 bis 22 Uhr dürfen Paketfahrer in die Fußgängerzonen fahren. "Viele Geschäfte öffnen erst um 9.30 Uhr. Wie soll man innerhalb einer halben Stunde bis zu 100 Pakete ausliefern?", fragt der Mann. Man könne es keinem Paketfahrer zumuten, z.B. in der Lieferzone an der Adolfstraße zu parken und von dort die gesamte Innenstadt zu beliefern. Er hoffe, dass alle Geschäftsleute Druck auf die Stadt ausüben, damit die Paketfahrer wieder ungehindert ihrer Arbeit nachgehen können.