Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Suerhop: Gaga-Beschilderung am P+R-Bahnhof bleibt

Am Bahnhof in Suerhop ist das Rechtsabbiegen Richtung Buchholz verboten. Die Verwaltung schlägt als Lösung alles Ernstes eine zusätzliche Zufahrt vor. Dafür müssten zahlreiche Bäume gefällt werden
os. Suerhop. Die Gaga-Beschilderung am P+R-Bahnhof Suerhop bleibt bestehen. Autofahrern ist es weiterhin verboten, vom Parkplatz nach rechts Richtung Buchholz abzubiegen. Das wurde bei der jüngsten Sitzung des Buchholzer Planungsausschusses deutlich. Verkehrsbehördenchef Matthias Krohn sieht keine Möglichkeit, die von Praktikern als bürgerfern angesehene Regelung zu ändern.
Wie berichtet, hatte Krohn die neue Regelung Anfang des Jahres angeordnet, nach Rücksprache mit Vertretern der Bahn und der Polizei. Das Rechtsabbiegen, das Autofahrer seit Jahrzehnten praktizierten, war fortan nicht mehr möglich. Offizielle Begründung: Die Entfernung zwischen Parkplatzausfahrt und Bahnschienen sei zu gering, Autofahrer drohten sich auf den Gleisen festzufahren. Der Parkplatz in Suerhop wird täglich von einer Handvoll Pendler genutzt und ist zudem bei Freizeitsportlern und Spaziergängern beliebt.
"Für eine Änderung müsste man ein neues Planfeststellungsverfahren machen", sagte Krohn im Ausschuss und erntete dafür lautes Gelächter der Politiker. Hier gehen einmal mehr Paragrafen vor gesundem Menschenverstand, kritisieren Beobachter. Denn, so wissen die Anwohner in der Nähe des Bahnhofs: Einen Unfall auf den Bahngleisen hat es in den vergangenen 20 Jahren nicht gegeben.
Die Verwaltung wartete mit einem Vorschlag auf, der bei den Politikern auf wenig Gegenliebe stieß: Man könne eine neue Zufahrt bauen, die mindestens 25 Meter von den Bahngleisen entfernt liegt. Dafür müssten aber diverse Bäume in einem angrenzenden Waldstück gefällt werden. Die Kosten von 7.000 Euro seien nicht im Haushalt 2014 vorgesehen, warnte Abteilungsleiter Jürgen Steinhage. Den Autofahrern wird nichts anderes übrigbleiben, als künftig weiter einen großen Umweg mit Wendemanövern in Kauf zu nehmen - oder verbotenermaßen trotzdem nach rechts abzubiegen.