Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ute Schui-Eberhart wird Ehrenbürgerin

Stets bescheiden: Ute Schui-Eberhart steht nicht gern im Vordergrund (Foto: archiv / mi)

Interfraktioneller Antrag in Buchholz: Vorbildliche Arbeit in der Flüchtlingshilfe wird honoriert

os. Buchholz. Sie ist eine Frau der leisen Töne. Ute Schui-Eberhart (74) überzeugt lieber durch ihre Arbeit. Jetzt soll ihr für ihre langjährige, beispielhafte Arbeit in der Flüchtlingshilfe die Ehrenbürgerschaft der Stadt Buchholz verliehen werden. So sieht es ein interfraktioneller Antrag vor, über den der Stadtrat in seiner Sitzung am Freitag, 4. Dezember, ab 16 Uhr in der Rathauskantine entscheidet.
"Ich fühle mich geehrt, auch wenn ich erst nach einem Zögern der Ehrenbürgerschaft zugestimmt habe", sagt Ute Schui-Eberhart. Unter den gegebenen Umständen, sprich der aktuellen Flüchtlingssituation, sei es gut, die Flüchtlingsprobematik in die Öffentlichkeit zu bringen. Ute Schui-Eberhart, die lange für die SPD im Buchholzer Stadtrat wirkte, ist nach Margareta Braasch (†) erst die zweite Frau, der die Ehrenbürgerschaft der Stadt Buchholz verliehen wird. Von den männlichen Ehrenbürgern lebt allein noch Ex-Bürgermeister Hans-Heinrich Schmidt (80).
1985 zog Ute Schui-Eberhart nach Buchholz. Sogleich begann sie mit der Flüchtlingsarbeit, damals ehrenamtlich. Ab 1995 bis zu ihrem Ruhestand im Jahr 2006 war sie hauptamtlich als Flüchtlingsberaterin für die Diakonie zuständig. Nach einer kurzen Schaffenspause stieg die bescheidene Frau wieder in die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit ein. Zu ihren Steckenpferden gehört das Sprachcafé im Mehrgenerationenhaus Kaleidoskop, in dem sich Ehrenamtliche mit ausländischen Mitbürgern treffen. "Ich habe 30 Jahre lange volle Power für die Flüchtlingsarbeit gegeben", blickt Schui-Eberhart zurück. Die Ehrenbürgerschaft sei eine schöne Bestätigung der geleisteten Arbeit.
Gerade jetzt ist das umfangreiche Wissen von Ute Schui-Eberhart im Umgang mit Flüchtlingen so gefragt wie lange nicht. Für das Buchholzer Bündnis für Flüchtlinge ist sie erste Ansprechpartnerin. Sie beantwortet alle Fragen mit viel Geduld, auch wenn sie zugibt: "Manchmal wird die Arbeit für mich auch zur Last."
Mit der Ehrenbürgerschaft verbunden ist ein Ehrenring und eine Urkunde, die Ute Schui-Eberhart in einer Feierstunde erhalten wird. Zudem wird die Ehrenbürgerin künftig zu allen offiziellen Veranstaltungen der Stadt Buchholz eingeladen.